Zusammenfassung

Stensen ist auch unter dem Namen Nikolaus Stenonis, Stenon oder Steno bekannt. Er studierte in Kopenhagen Medizin unter Thomas Bartholin. 1660–1664 vervollständigte er Seine anatomischen Kenntnisse in Amsterdam bei Gerhard Blasius. Stensen durchlief 3 große Lebensphasen: er wirkte als Anatom, als Naturforscher und zuletzt als Theologe. Als Wissenschaftler beschreibt er nur das, was er gesehen hat und enthält sich jeglicher Spekulation.

Literatur

  1. Stensen N (1667) Elementorum Mmyologiae specimen, seu musculi deschritio geometrica, cui accedunt canis carchariae dissectum caput et dissectus piscis ex canum genere, subsigno stellae. Florenz.Google Scholar
  2. Stensen N (1675) Ova viviparorum spectantes observationes. In: Bartholin T (ed) Acta medica et philosophica Hafhiensa, vol 2. Hafniae, Sumtibus Y. Hauboldi.Google Scholar
  3. Stensen N (1910) Historia dissecti piscis ex canum genere. In: Maar V (ed) Opera Philosophica, 2nd edn. Tryde, Kopenhagen.Google Scholar
  4. Fabricius ap Aquapendente H (1737) De formatione ovi et pulli. In: Opera omnia. Kerchhem, Leiden.Google Scholar
  5. Leysk E (1968) Die Entdeckung der Funktion des Säugetierovars durch Nikolaus Stensen. Analecta Med Hist 3:235.Google Scholar
  6. Schirren C (1986) Niels Stensen — Forscher, Gelehrter, Theologe. In: Niels Stensen — Glauben und Wissen, Einheit oder Widerspruch}, Katholische Akademie, Hamburg.Google Scholar
  7. Wicklein von (1991) Nicolaus Steno nach Seiner Konversion im Jahre 1667. Dissertation, Univ Hamburg 1991 (Katholische Akademie, Hamburg).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations