Advertisement

Zusammenfassung

Smiths Erfolge gründen sich auf Seine bemerkenswerte Fähigkeit, eine präzise Hypophysek-tomie ohne Beschädigung des Hypothalamus auszuführen. 1926 berichtete er über die Entfernung des epithelialen Anteils der Hypophyse bei Kaulquappen, die zur Retardierung der gonadalen Entwicklung führte. Im gleichen Jahr trug er bei der Tagung der American Association of Anatomists Seine Methode zur Entfernung der Hypophyse auf pharynealem Weg vor. Die nach diesem Eingriff eintretende Rückbildung der Genitalorgane, vor allem der Ovarien, konnte durch die Implantation frischer Hypophysen rückgängig gemacht Werden.

Literatur

  1. Smith PE (1916) Experimental ablation of the hypophysis in the frog embryo. Science 44:280–282.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Smith PE (1926) Ablation and transplantation of hypophysis in the rat. Anat Rec 32:221.Google Scholar
  3. Smith PE (1929) Disabilities caused by hypophysectomy and their repair; tuberal (hypothalamic) syndrome in the rat. JAMA 88:158–161.CrossRefGoogle Scholar
  4. Smith PE (1930) Hypophysectomy and a replacement therapy in the rat. Am J Anat 45:205–275.CrossRefGoogle Scholar
  5. Leathern JH (1977)Hypophysectomy and Philip E. Smith. In: Li CH (ed) Hormonal proteins and peptides, vol 4. Academic Press, London New York, pp 175–192.Google Scholar
  6. Sawyer CH (1988) Anterior pituitary neural control concept. In: McCann SM (ed) Endocrinology: People and ideas, vol 2, Am Physiol Soc, Bethesda/MD, pp 23–39.Google Scholar
  7. Sawyer CH (1991) Remembrances for contributions of Philip Smith and Bernard Houssay to the development of neuroendocrinology. Endocrinology 129:577–578.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations