Zusammenfassung

Als Sohn eines Ingenieurs verbrachte Reichstein Seine Jugend in Kiew. In Jena und Zürich besuchte er ein Internat. An der Eidgenössischen Technischen Hochschule studierte er Chemie. 1914 wurde er Schweizer Bürger. Nach Examen (1920) und Promotion (1922) lehrte er organische und physiologische Chemie. 1929 wurde er Privatdozent, 1931 Assistent von Leopold Ruzicka. 1938 erhielt er den Lehrstuhl für Pharmazeutische Chemie in Basel, von 1946–1950 auch für Organische Chemie. 1960 wurde er Direktor des neu errichteten Instituts für Organische Chemie in Basel.

Literatur

  1. Reichstein T, Laqueur E, Uyldert IE, de Fremery P, Spanhoff RW (1936) Eine wirksame kristallinische Substanz aus der Rinde der Nebenniere, Corticosteron. Proc Ned Akad Wet 39:1218–1219.Google Scholar
  2. Steiger M, Reichstein T (1937) Concerning the constituents of the adrenal cortex. Deoxycorticosterone. Helv Chim Acta 20:1164–1179.CrossRefGoogle Scholar
  3. Proceedings of the Society for Endocrinology, The Dale Medallists (1979). J Endocrinol 83:1p-24p.Google Scholar
  4. Tausk M (1976) A brief endocrine history of the German-speaking peoples. In: Kracht J, Mühlen von zur, Scriba PC (eds) Endocrinology guide. Brühische Univ Druckerei, Gießen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations