Zusammenfassung

Philipp besuchte das humanistische König-Wilhelm-Gymnasium in Magdeburg. Nach dem Abitur 1912 begann er das Medizinstudium in Berlin, unterbrochen durch den 1. Weltkrieg. Nach der Promotion arbeitete er kurze Zeit als praktischer Arzt in Wanzleben bei Magedeburg. 1921 wurde er Assistent bei Ernst Bumm (1858–1925) an der I. Frauenklinik der Charité. Als Bumm starb, übernahm N. Stoeckel die Klinik.

Literatur

  1. Philipp E (1930) Hypophysenvorderlappen und Placenta. Zentralbl Gynäkol 54:450–453.Google Scholar
  2. Philipp E (1933) Hypophysenvorderlappen oder Placenta? Zentralbl Gynäkol 57:2237–2240.Google Scholar
  3. Philipp E (1953) Die Hormone der Plazenta. In: Scitz L, Amreich AJ (Hrsg) Biologie und Pathologie des Weibes. Urban & Schwarzenberg, Berlin München Wien.Google Scholar
  4. Blobel R (1966) Über das Choriongonadotropin. Karger, Basel New York (Fortschritte der Geburtshilfe und Gynäkologie, Bd 28).Google Scholar
  5. Hasenbein G (1951) Beobachtungen über die Wirkung der gonadotropen Hormone auf die Spermiogenese des Regenwurms. Zentralbl Gynäkol 73:38.PubMedGoogle Scholar
  6. Hasenbein G (1951) Ein Schwangerschaftstest am Regenwurm. Arch Gynäkol 181:15.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Semm K (1980) Die Kieler Universitäts Frauenklinik und Michaelis-Hebammenschule 1805–1980.Universität,Kiel.Google Scholar
  8. Simmer H (1968) Placental hormones. In: Assali NS (ed) biology of gestation, vol 1. Academic Press, New York London.Google Scholar
  9. Stoeckel W (1966) Erinnerungen eines Frauenarztes. Kindler, München.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations