Naegele, Franz Carl Joseph

  • Gerhard Bettendorf
Chapter

Zusammenfassung

Als Sohn eines Arztes geboren, wirkte Naegele nach dem Studium zunächst als praktischer Arzt in Barmen. 1810 wurde er nach Heidelberg berufen. Naegele wurde einer der bekanntesten Geburtshelfer Seiner Zeit. Gut 4 Jahrzehnte lang war er Direktor der Entbindungsanstalt in Heidelberg.

Literatur

  1. Naegele FC (1812) Erfahrungen und Abhandlungen aus dem Gebiethe der Krankheiten des weiblichen Geschlechts. Nebst Grundzügen einer Methodenlehre der Geburtshülfe. Loeffler, Mannheim.Google Scholar
  2. Naegele FC (1839) Das schräg verengte Becken nebst einem Anhang über die wichtigsten Fehler des weiblichen Beckens überhaupt. Von Zabern, Mainz.Google Scholar
  3. Saunders N, Paterson C (1991) Can we abandon Naegele’s rule? Lancet 337:600–601.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Speert H (1958) Franz Carl Naegele, Naegeles rule, Naegeles asynclitism and the Naegele pelvis. In: Obstetric and gynecologic milestones. Macmillan, New York, pp 169–184.Google Scholar
  5. Zander J (1989) Die Bedeutung Heidelbergs für die Entwicklung der Gynäkologie und Geburtshilfe vom Beginn des 19. bis in das 20. Jahrhundert. Gynäkol Geburtshilfe 4:30–41.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations