Advertisement

Zusammenfassung

Nach dem Besuch des humanistischen Gymnasiums in Tetschen studierte Hedwig Langecker ab 1914 an der deutschen Karls-Universität in Prag Medizin und promovierte dort 1920 zum Doktor der Medizin.

Literatur

  1. Langecker H (1954) Wirkung der Steroidhormone auf Wasser und Mineralhaushalt. 2. Symp. DGE, Springer, Berlin Göttingen Heidelberg.Google Scholar
  2. Langecker H (1968) Biochemie des Progesterons. In: Damrosch L, Gibian H, Haller J et al. (eds) Die Gestagene. Springer, Berlin Heidelberg New York (Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Bd 22/1).Google Scholar
  3. Gerhards E (1989) Nekrolog Hedwig Langecker 29.1. 1894–31.1.1989. Endokrinologie-Informationen13:122–124.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations