Zusammenfassung

Rolf Kaiser schreibt:

Nach dem Besuch des Realgymnasiums in Ulm von 1931–1938 folgten Arbeitsdienst und Rekrutenzeit. Anschließend begann das Medizinstudium in Berlin, Tübingen und Danzig, zweimal unterbrochen durch Wehrmachtseinsätze.

Literatur

  1. Persönliche Mitteilungen, Februar 1992..Google Scholar
  2. Kaiser R (1952) Ergebnisse der klinischen Auswertung von Pregnandiolbestimmungen im Zyklus und ihre Bedeutung für die Hormontherapie. Geburtshilfe Frauenheilkd 2:1009.Google Scholar
  3. Kaiser R (1956) Versuche zur klinischen Anwendung einer „Pseudogravidität“. Dtsch Med Wochenschr 81:744.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Kaiser R (1958) Hormonbehandlung in der gynäkologischen Praxis, 1. Aufl. Thieme, Stuttgart (z. Aufl: zus. mit F. Leidenberger, 1991; span. Aufl. 1969; ital. Aufl. 1973).Google Scholar
  5. Kaiser R (1962) Zur Frage der Menstruationsvorverlegung durch Beeinflussung der Ovulation. Geburtshilfe Frauenheilkd 22:122.PubMedGoogle Scholar
  6. Kaiser R (1973) Hormonale Behandlung von Genital-und Mammatumoren bei der Frau, 1. Aufl. Thieme, Stuttgart (3. Aufl: zus. mit K. D. Schulz, H. Maas, 1991; span. Aufl: 1986)..Google Scholar
  7. Kaiser R (1981) Sequential steroid/gonadotropin therapy. In: Insler V, Bettendorf G (eds) Advances in diagnosis and treatment of infertility. Elsevier North Holland, Amsterdam New York, p 53.Google Scholar
  8. Kaiser R (1981) Menschliche Fortpflanzung. Fertilität — Sterilität — Kontrazeption. Kaiser R, Schummacher GFB (Hrsg) Thieme, Stuttgart (span. Aufl: 1986).Google Scholar
  9. Kaiser R (1993) Gestagen-Östrogen-Kombinationen in der Gynäkologie. Zur Geschichte, Dosierung und Anwendung eines Hormonprinzips. Geburtshilfe Frauenheilkd 53:503–513.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations