Zusammenfassung

Wolfgang Friedrich Wilhelm Bargmann wurde als Sohn des Buch- und Kunsthändlers Ludwig Krauss und seiner Ehefrau Henriette, geb. Eisenbeis, geboren. Sein Vater fiel im 1. Weltkrieg, und seine Mutter heiratete später den Kaufmann Fritz Bargmann, der den Sohn adoptierte. Bargmann besuchte das Humanistische Gymnasium in Köln, Nürnberg und Frankfurt a.M., wo er 1926 das Abitur ablegte. Schon während der Schulzeit war in ihm das Interesse an der Morphologie erwacht, und er hatte sich — nicht gerade zur Freude der Familie — in seinem Schlafzimmer ein kleines Labor eingerichtet, in dem er Schnitte herstellen und mikroskopieren konnte. Nach einigem Zögern, ob er Zoologie oder Medizin studieren sollte, wandte er sich der Medizin zu und begann das Studium an der Universität Frankfurt. Hier schloß er sich alsbald seinem späteren Doktorvater, dem damaligen Privatdozenten K. Zeigler an und begann mit histologischen Untersuchungen an der Niere. Bereits 1929 erschien in der noch jungen Zeitschrift für Zellforschung seine erste Arbeit und 1932 seine Dissertation mit dem Titel Über Struktur und Speicherungsvermögen des Nierenglomerulus. Schon diese ersten Arbeiten Bargmanns lassen sein schriftstellerisches Vermögen ebenso erkennen wie sein großes zeichnerisches Geschick; denn wie die ersten Veröffentlichungen enthalten auch viele seiner späteren Arbeiten und Handbuchbeiträge ungemein klare und ästhetisch ausgewogene Zeichnungen von eigener Hand. Bargmann liebte die Malerei und hatte ein besonderes Verhältnis zur Graphik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bargmann W (1942) Über Kernsekretion in der Neuro-hypophyse des Menschen. Z Zellforsch 32:394–400.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bargmann W (1949) Über die neurosekretorische Verknüpfung von Hypothalamus und Neurohypophyse. Z Zellforsch 34:610–634.PubMedGoogle Scholar
  3. Bargmann W, Hild W (1949) Über die Morphologie der neurosekretorischen Verknüpfung von Hypothalamus und Neurohypophyse. Acta Anat 8:264–280.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Bargmann W (1950/51) Über die neurosekretorische Verknüpfung von Hypothalamus und Hypophyse. Anat Nachr 1:77–78.Google Scholar
  5. Bargmann W, Scharrer E (1951) The site of origin of the hormones of the posterior pituitary. Am Scientist39:255–259.Google Scholar
  6. Bargmann W (1952) Zwischenhirn und Hypophyse. Arch Gynäkol 183:14–34.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bargmann W (1953) Zwischenhirn-Hypophysen-System, Neurosekretion und Nebenniere. Geburtshilfe Frauen-heilkd13:193–212.Google Scholar
  8. Bargmann W (1954) Das Zwischenhirn-Hypophysensystem. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bargmann W (1957) Über den Bildungsort der Choriongonadotropine und Plazentasteroide. Geburtshilfe Frauenheilkd 17:865–875.PubMedGoogle Scholar
  10. Bargmann W (1958) Elektronenmikroskopische Untersuchungen an der Neurohypophyse. In: Bargmann W, Hanström B, Scharrer B, Scharrer E (Hrsg) 2. Internat. Symposium über Neurosekretion, Lund, Springer, Berlin Göttingen Heidelberg, S 4–12.Google Scholar
  11. Bargmann W (1969) Das neurosekretorische Zwischenhirn-Hypophysensystem und seine synaptischen Verknüpfungen. J Neuro Visceral Rel (Suppl) IX:64–77.Google Scholar
  12. Bargmann W (1975) A marvelous region. In: Meites J, Donovan BT, McCann SM (eds) Pioneers in neuroen-docrinology. Plenum, New York.Google Scholar
  13. Fleischhauer K (1979) In memoriam Wolfgang Bargmann. Anat Anz 146:209–234.PubMedGoogle Scholar
  14. Heller H (1974) History of neurohypophysical research. In: Greep R, Astwood B (eds) Handbook of physiology section 7: Endocrinology, vol IV. Am Physiol Soc, Washington/DC, pp 103–117.Google Scholar
  15. Oksche A (1985) Peptiderge Nervenzellen: Hormonale und nervöse Kommunikation. In: Karlson P, Bettendorf G, Marko H et al (Hrsg) Verhdlg Ges Dt Natforsch u Ärzte, 113. Versammlung Nürnberg 1984. Wiss. Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 383–402.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations