Advertisement

Einleitung

  • H. Helmchen
  • E. Rüther
  • R. Grohmann

Zusammenfassung

Unerwünschte Wirkungen sind mit der Anwendung von Arzneimitteln in der Medizin seit jeher verbunden. Voll ins Interesse der Öffentlichkeit geriet die Problematik der unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) jedoch erstmals 1961 aufgrund der durch das Schlafmittel Thalidomid hervorgerufenen Mißbildungen. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit UAW intensivierte sich; die Notwendigkeit systematischer Überwachung von Arzneimitteln auch nach Abschluß der klinischen Prüfung und ihrer Marktzulassung war deutlich geworden. In dieser Zeit wurden Spontanmeldesysteme in vielen Ländern der Welt von ärztlichen oder staatlichen Organisationen eingerichtet; das in der Bundesrepublik Deutschland von der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft aufgebaute System zur Spontanerfassung unerwünschter Arzneimittelwirkung durch freiwillige Meldungen der in Deutschland tätigen Ärzte gehört dabei zu den ältesten dieser Systeme der westlichen Welt (Griffin u. Weber 1986).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ananth J V, Ban TA, Lehmann H E, Rizvi F A (1971) An adverse reaction unit: Results and functions. Am J Psychiatry 127: 1339–1344PubMedGoogle Scholar
  2. Borda IT, Slone D, Jick H (1968) Assessment of adverse reactions within a drug surveillance program. JAMA 205: 99–102CrossRefGoogle Scholar
  3. Clark A F, Holden L (1987) The persistence of prescribing habits: A survey and follow-up of prescribing to chronic hospital in-patients. Br J Psychiatry 150: 88–91PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Cluff L E, Thornton G F, Seidl L G (1964) Studies of the epidemiology of adverse drug reactions. JAMA 188: 976–983PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Delay J, Deniker P (1952) Die Behandlung von Psychosen mit einer von der Winterschlafmethode abgeleiteten neurolytischen Methode. In: Selbach H (Hrsg) Pharmako-Psychiatrie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgemeinschaft, S 85–91Google Scholar
  6. Griffin J P, Weber J C P (1986) Voluntary systems of adverse reactions reporting - Part II. Adverse Drug React Acute Poisoning Rev 1: 23–55Google Scholar
  7. Hiob J, Hippius H (1959) Avoidance of physical side effects. In: Kline, N S (ed) „Psychopharmacology Frontiers“. Little, Brown, Boston/Toronto, pp 208–214Google Scholar
  8. Hoddinott B C, Gowdey C W, Coulter W K, Parker J M (1967) Drug reactions and errors in administration on a medical ward. Can Med Assoc J 97: 1001–1006PubMedGoogle Scholar
  9. Hoigne R, Streit C, Güleryüz D, Stocker F, Lepine A, Stucki P (1980) Früherfassung und Bestimmung der Häufigkeit von Nebenwirkungen im Spital durch intensives (komprehensives) Drug Monitoring. Soz Präventivmed 25: 18–22PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Hurwitz N, Wade O L (1969) Intensive hospital monitoring of adverse reactions to drugs. Br Med J 1: 531–536PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Idänpään-Heikkila J, Alhava E, Olkinuora M, Palva I P (1977) Agranulocytosis during treatment with Clozapine. Eur J Clin Pharmacol 11: 193–198PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Jungi W, Fischer J, Seen H-J et al (1977) Gehäufte durch Clozapin (Leponex) induzierte Agranulozytosen in der Ostschweiz? Schweiz Med Wochenschr. 107: 1861–1864PubMedGoogle Scholar
  13. Kewitz H (1977) Erhebungen über die Arzneitherapie in der Klinik. Verh Dtsch Ges Inn Med 83: 1487–1502PubMedGoogle Scholar
  14. Kranz H, Heinrich K (Hrsg) (1964) Begleitwirkungen und Mißerfolge der psychiatrischen Pharmakotherapie. Georg Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Kuhn R (1957) Über die Behandlung depressiver Zustände mit einem Imidazolderivat (GG 22355) Schweiz Med Wochenschr. 87: 1135–1140PubMedGoogle Scholar
  16. Müller-Spahn F, Grohmann R, Rüther E (1988) Vorund Nachteile einer Kombinationstherapie mit Perazin. In: Helmchen H, Hippius H, Tölle R (Hrsg) Therapie mit Neuroleptika-Perazin. Thieme, Stuttgart New York, S 136–144Google Scholar
  17. Oefele K v, Erice-Keppler E, Grohmann R, Rüther E (1989) Häufigkeit und Schweregrad von Spätdyskinesien bei psychiatrischen Langzeitpatienten. Nervenheilkunde 8: 222–232Google Scholar
  18. Rüther E, Benkert O, Eckmann F et al (1980) Drug Monitoring in psychiatrischen Kliniken. Arzneimittelforschung 30: 1181–1183PubMedGoogle Scholar
  19. Schmidt L G, Czerlinsky H, Stockei M (1987) Longitudinal assessment of psychotropic drug use in acutely-ill psychiatric inpatients. Int J Clin Pharmacol Ther Toxicol 25: 244–250PubMedGoogle Scholar
  20. Shader R I (1975) Fear of side effects and denial of treatment. In: Ayd F J (ed) Rational psychopharmacotherapy and the right to treatment. Ayd Medical Communications, Maryland, pp 106–117Google Scholar
  21. Smidt N A, McQueen E G (1972) Adverse reactions to drugs: A comprehensive hospital inpatient survey. N Z Med J 76: 397–401PubMedGoogle Scholar
  22. Swett C (1979) Patterns of drug use in psychiatric inpatient wards. J Clin Psychiatry 40: 464–468PubMedGoogle Scholar
  23. Weber E (1977) Arzneimittelnebenwirkungen in Abhängigkeit von dem Verordnungsmuster. Verh Dtsch Ges Inn Med 83: 1502–1512PubMedGoogle Scholar
  24. Wolf B, Grohmann R, Schmidt LG, Rüther E (1989) Psychiatric admissions due to adverse drug reactions. Compr Psychiatry 30: 534–545PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • H. Helmchen
  • E. Rüther
  • R. Grohmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations