Advertisement

Widerspruchsverfahren, Verfahrensablauf, Ergänzungsgutachten

  • U. Schwerdtfeger
Conference paper

Zusammenfassung

Das Widerspruchsverfahren in der Sozialversicherung — vom Gesetz als Vorverfahren bezeichnet — ist noch vergleichsweise jung. Erst mit Wirkung vom 1. 1. 1975 wurde es generell — und damit auch in der Unfallversicherung — eingeführt [1].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Anmerkungen

  1. 1.
    Gesetz zur Änderung des Sozialgerichtsgesetzes vom 30.07. 1974, BGB1.1, S. 1625 ff. Das bereits vor diesem Zeitpunkt in der Gesetzlichen Unfallversicherung existente Widerspruchsverfahren hatte nur eine sehr eingeschrankte Bedeutung.Google Scholar
  2. 2.
    Stuzky H (1980) Das Widerspruchsverfahren in der Gesetzlichen Unfallversicherung (§§ 78ff. SGG). Rechtsfragen und Erfahrungen. Die Sozialgerichtsbarkeit (Sgb), S. 52ff. m.w.N.Google Scholar
  3. 3.
    BSG Sgb 1978, S. 159 ff.Google Scholar
  4. 4.
    So beispielsweise Kortmann G (1975) Widerspruchsverfahren als Farce? Die Sozialge-richtsbarkeit (Sgb) 1975, S. 359Google Scholar
  5. 5.
    Dies dürfte - trotz gelegentlicher Betonung der Notwendigkeit von Verbesserungen in Details - allgemeine Auffassung sein. Der Ansicht von Kortmann (s. oben Anm. 4) ist demgemäß auch entschieden widersprochen worden (siehe Drexel, Fritze, Schmidinger, Zu dem Beitrag: „ Widerspruchsverfahren als Farce?“, Die Sozialgerichtsbarkeit (Sgb) 1976, S. 51 ff.).Google Scholar
  6. 6.
    Die Monatsfrist ist auch dann maßgeblich, wenn der angefochtene Verwaltungsakt im Ausland zugestellt worden ist (st. Rspr., vgl. z.B. BSG v. 28. 05. 1991–13/5 RJ 48/90 = HV-Info 1992, S. 1390 ff.) - dies, obgleich § 87 Abs. 1 SGG für die Erhebung der Klage in diesen Fällen eine Frist von 3 Monaten vorsieht.Google Scholar
  7. 7.
    Kaiser V (1976) Einzelfragen des Widerspruchsverfahrens. Die Berufsgenossenschaft (BG), 1976, S. 195 ff.Google Scholar
  8. 8.
    Zur Übersendung der Akten an Verfahrensbevollmächtigte, zu Art und Weise der Gewahrung von Akteneinsicht im Einzelnen: Meyer-Ladewig J (1991) SGG. Sozialgerichtsgesetz mit Erlauterungen, 4. Aufl., Beck Miinchen, Anm.: 1 und 2 zu § 84 a SGG.Google Scholar
  9. 9.
    Podzun H, Der Unfallsachbearbeiter. Loseblattkommentar, Schmidt Berlin, Kz. 815, S. 3. S. auch Stuzky a. a. O.Google Scholar
  10. 10.
    Dies soil aber nach dem Gesetzeswortlaut nicht fiir die Herabsetzung gezahlter Leistungen gelten - vgl. hierzu Kaiser a. a. O.Google Scholar
  11. 11.
    Hierzu und zu den Besonderheiten der aufschiebenden Wirkung: Huster J, Kellndorfer H (1983) Die aufschiebende Wirkung bei Widerspriichen, Die Sozialversicherung (Soz- Vers.), S. 113 ff.Google Scholar
  12. 12.
    Ein Abhilfebescheid ist aber nicht „neuer Verwaltungsakt“in diesem Sinn. Meyer- Ladewig Anm. 3 zu § 86 SGG.Google Scholar
  13. 13.
    Stuzky a. a. O. m. w.N.Google Scholar
  14. 14.
    Kritisch hierzu und unter bestimmten Bedingungen die Möglichkeit einer Korrektur zu Lasten des Versicherten bejahend: Dörr G (1992) Widerspruch, Korrektur und „Reformatio“, Die Sozialversicherung (SozVers.), S. 169 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Gesetzliche Regelung: § 63 SGB X.Google Scholar
  16. 16.
    Ausfiihrlich hierzu: König P (1992) Das Widerspruchsverfahren der Sozialversicherungsträger (Kostentitel und Kostenfestsetzung gemäß § 63 SGB X), Die Sozialversicherung (SozVers.), S. 29ff.Google Scholar
  17. 17.
    Die Rücknahme des Widerspruchs bedeutet keinen Verzicht auf diesen Rechtsbehelf. Daher ist die erneute Erhebung des Widerspruchs möglich, sofern die Monatsfrist noch eingehalten wird. Vgl. die Nachweise bei Meyer-Ladewig, Anm. 5 zu § 83 SGG.Google Scholar
  18. 18.
    Drexel a. a. O.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. die eingehende Aufzählung bei Kaiser V, Spinnarke, J (1990) Hinweise für den Sachbearbeiter zur ärztlichen Begutachtung, Landesverband Südwestdeutschland der gewerblichen Berufsgenossenschaften Heidelberg, 3. Aufl., S. 26 ff.Google Scholar
  20. 20.
    Oehme J (1989) Anforderungen an und Auswertung von Gutachten über das Kniegelenk. In: Hierholzer G et al. (Hrsg) Gutachtenkolloquium 4. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • U. Schwerdtfeger

There are no affiliations available

Personalised recommendations