Advertisement

Die AKA II-Kompressionsanastomose am Kolon und Rektum

Conference paper
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Die Technik der Kompressionsanastomose hat mit der AKA-II-Methode der Kompression mit nicht-resorbierbaren Kunststoffringen und der BAR-Methode — der Kompression mit resorbierbarem Material — Eingang in verschiedene Kliniken gefunden und gehört dort zum Standardverfahren. Das Prinzip der AKA-II-Kompressionsanastomose besteht darin, daß 2 Plastikringe im Darmlumen die Darmresektionsränder komprimieren. Die Ringe mit einem schmalen Saum komprimierten Gewebes lösen sich ab dem 4. Tag von der Darmwand ab, so daß eine fremdkörperlose Anastomose entsteht. Der Einführung der AKA-II-Technik in die eigene Klinik gingen tierexperimentelle Untersuchungen voraus, die zeigten, daß eine nahtlose fremdkörperlose Anastomose einer konventionellen Anastomose hinsichtlich der Morphologie, der Anastomosenheilung und biomechanischer Parameter überlegen war [10]. Die klinische Anwendung erfolgt im Rahmen einer prospektiven Studie, deren Untersuchungsergebnisse hier wiedergegeben werden und die eine Fortsetzung klinischer Anwendung an 140 Patienten [9] darstellt, so daß nun die eigenen Erfahrungen mit dieser Technik auf der Anwendung bei 348 Patienten beruhen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Antonson HK, Kronborg O (1987) Early complications after low anterior resection for rectal cancer using the EEA stapling device. Dis Colon Rectum 30: 579–583CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beard JD, Nicholson ML, Sayers RD, Lloyd D, Everson NW (1990) Intraoperative air testing of colorectal anastomoses: a prospective randomized trial. Br J Surg 77: 1095–1097PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Beart WrW, Kelly KA (1981) Radomized prospective evaluation of the EEA stapler for colorectal anastomoses. Am J Surg 14: 143–147CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Belli L, Beati CA, Frangi M, Aseni P, Rondinara GF (1988) Outcome of patients with rectal cancer treated by stapled anterior resection. Br J Surg 75: 422–424PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Blarney SL, Lee PWR (1982) A comparison of circular stapling devices in colorectal anastomoses. Br J Surg 69: 19–22CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Brennan SS, Pickfort IR, Evans M, Pollock AV (1982) Staples or sutures of colonic anastomosis - a controlled trial. Br J Surg 69: 722–724PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Eigler FW, Gross E (1986) Die maschinelle Kompressionsanastomose (AKA-2) an Colon und Rektum. Ergebnisse einer prospektiven klinischen Studie. Chirurg 57: 230–235PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Fielding LP, Stewart Brown S, Blesowsky L, Kearney G (1980) Anastomotic integrity after operations for large bowel cancer: A multicentre study. Br Med J 11: 411–414CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gross E, Eigler FW (1989) Die nahtlose Kompressionsanastomose am distalen Colon und Rektum. Chirurg 60: 589–593PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Gross E, Schaarschmidt K, Donhuijsen K, Beyer M, Weidauer T, Eigler FW (1986) Die nahtlose Anastomose: Histologische, biomechanische und mikroangiographische Untersuchungen am Colon der Ratte. Langenbecks Arch Chir Suppl Chir Forum 277–281Google Scholar
  11. 11.
    Karania ND, Corder AP, Holdsworth PJ, Heald RJ (1991) Risk of peritonitis and fatal septicaemia and the need to defunction the low anastomosis. Br J Surg 78: 196–198CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    McGinn FP, Gartell PC, Clifford PC, Brunton FJ (1985) Staples or sutures for low colorectal anastomosis: A prospective randomized trial. Br J Surg 72: 603–605PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Thiede A, Schubert G, Poser H, Jostarndt L (1984) Zur Technik der Rektumanastomosen bei Rektumresektionen. Eine kontrollierte Studie: Instrumentelle Naht versus Handnaht. Chirurg 55: 326–335PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations