Advertisement

Qualität der Staplerösophagojejunostomie bei Gastrektomie

Conference paper
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

1897 wurde durch Schlatter [8] erstmals erfolgreich eine Gastrektomie durchgeführt. Seit dieser Zeit sind die verschiedensten Rekonstruktionsverfahren entwickelt und angewandt worden. Trotz — oder gerade aufgrund — der enormen technischen Weiterentwicklung ist die Diskussion um die bestmögliche Wiederherstellung der Ösophagus-Darm-Passage mit oder ohne Ersatzmagenbildung nach wie vor nicht abgeschlossen. Unbestritten ist, daß die Prognose — also die Langzeitüberlebensrate — nach Gastrektomie von der Art und Ausdehnung der Grunderkrankung abhängt; dagegen aber ist die postoperative Morbidität und Letalität von der Operationsmethode und den damit verbundenen möglichen Komplikationen bestimmt. Die postoperative Letalität wird in der Literatur mit Zahlen zwischen 4 und 30% [1,6,9, 11] die Komplikationsrate mit Werten zwischen 28 und 60% [9,13] angegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burri G, Oehy K, Vogt B (1988) Ist bei ösophagointestinalen Anastomosen die Verwendung maschineller Klammernahtgeräte vorteilhaft? Helv Chir Acta 55: 707–710Google Scholar
  2. 2.
    Butler JA, Dubrow TJ, Trezona T, Klassen M, Nejdl RJ (1989) Total gastrectomy in the treatment of advanced gastric cancer. Am J Surg 158: 602PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Campion JP, Nomikos J, Launois B (1988) Duodenal closure and esophagojejunostomy. Experience with mechanical stapling devices in total gastrectomy for cancer. Arch Surg 123: 979–983PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hassler H, Bochud R, Nöthiger F, Stafford A (1986) Total gastrectomy: Is the early postoperative morbidity and mortality influenced by the choice of surgical procedure? World J Surg 10: 128PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hölscher AH, Siewert JR (1992) Stapler am Gastrointestinaltrakt — pro und contra. Langenbecks Arch Chir 377: 56–64PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Junginger T, Walgenbach S, Pichlmaier H (1983) Die zirkuläre Klammeranastomose (EEA) nach Gastrektomie. Chirurg 54: 161–165PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Peiper H, Siewert JR (1978) Magenersatz. Chirurg 49: 81Google Scholar
  8. 8.
    Schlatter C (1897) Über Ernährung und Verdauung nach vollständiger Entfernung des Magens — Ösophagoenterostomie — beim Menschen. Bruns Beitr Klin Chir 757Google Scholar
  9. 9.
    Siewert JR (1991) Magenkarzinom in der Chir. Gastroenterologie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. 10.
    Viste A, Eide GE, Soreide O (1987) Stomach cancer: a prospective study of anatomic failure following total gastrectomy. Acta Chir Scand 153: 303–306PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Winter J, Ulrich B (1985) Technik und Ergebnisse der Ersatzmagenbildung nach Kremer. Akt Chir 20: 232–235Google Scholar
  12. 12.
    Zimmermann G, Müller G, Stoß F (1984) Oesophagojejunale Anastomose bei Gastrektomie. Chir Praxis 35: 255Google Scholar
  13. 13.
    Troidl H, Kusche J, Vestweber KH, Eypasch E, Maul U (1987) Pouch versus esophagojejunostomy after total gastrectomy: a randomized clinical trial. World J Surg 11: 699PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations