Advertisement

Vorstellung einer Studie zur AZT-Mono-versus AZT/ddI-Kombinationstherapie bei asymptomatischen, horizontal infizierten Patienten unter Berücksichtigung der Altersgruppen

  • W. Kreuz
  • M. Funk
  • J. Joseph-Steiner
  • R. Bialek
  • U. Herberg
  • W. Gross
  • M. Weiss
  • H. Klose
  • H. Neugebauer
  • G. Auerswald
  • E. Maass
  • M. Lang
Conference paper

Zusammenfassung

Mit AZT, ddI und ddC stehen mittlerweile 3 Nukleosidanaloga zur Verfügung, die ihre Wirkung über eine Hemmung der reversen Transkriptase erzielen. Eine Monotherapie mit jeweils einer der genannten Substanzen wird in ihrer Wirksamkeit u. a. limitiert durch das Auftreten resistenter Virusstämme [1,2,3]. Die Frage, ob eine primäre Kombinationstherapie im Gegensatz zur Monotherapie Resistenzentwicklungen verzögern oder sogar verhindern kann, war eine der Überlegungen, die am Anfang der Planung dieser hier vorgestellten Studie standen. Weitere Vorteile der Kombination zweier antiretroviraler Substanzen könnten die synergistische oder additive Wirkungsverstärkung, die unterschiedliche Gewebegängigkeit und die mögliche Dosisreduktion der Einzelsubstanzen in der Kombination sein. Vorteile, die mit Kombinationstherapien bei onkologischen Erkrankugen, Tuberkulose und schweren, bakteriellen Infektionen gesehen werden konnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Richman DD, Grimes JM, Lagakos SW (1990) Effect of stage of disease and drug dose on zidovudine susceptibilities of isolates of human immunodeficiency virus. J Acquir Immune Defic Syndr 3 (8): 743–746PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    St Clair MH, Martin JL, Tudor-Williams G et al (1991) Resistance to ddI and sensitivity to AZT induced by a mutation in HIV-1 reverse transcriptase. Science 253 (5027): 1557–1559PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fitzgibbon JE, Howell RM, Haberzettl CA et al (1992) Human immunodeficiency virus type 1 pol gene mutations which cause decreased susceptibility to 2′-3′-didesoxycytidine. Antimicrob Agents Chemother 36 (1): 153–157PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Eron JJ, Hirsch MS, Merrill DP et al (1991) Synergistic inhibition of HIV-1 by the combination of zidovudine (AZT) and 2′,3′-didesoxycytidine (ddC) in vitro. Int Conf AIDS 1991 June 16–21; 7(2): 209 (Abstr no WB2110)Google Scholar
  5. 5.
    Meng T, Fischl M, Boota AM et al (1992) Combination therapy with zidovudine and didesoxycytidine in patients with advanced human immunodeficiency virus infection. A phase I/II study Ann Intern Med 116 (1): 85–86Google Scholar
  6. 6.
    Yarchoan R, Lietzau JA, Brawley O et al (1992) Therapy of AIDS or symptomatic HIV infection with simultaneous or alternating regimens of AZT and DDI. Int Conf AIDS 1992 Jul 19–24; 8(1): Mo 15 (Abst no. MoB0054)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • W. Kreuz
  • M. Funk
  • J. Joseph-Steiner
  • R. Bialek
  • U. Herberg
  • W. Gross
  • M. Weiss
  • H. Klose
  • H. Neugebauer
  • G. Auerswald
  • E. Maass
  • M. Lang

There are no affiliations available

Personalised recommendations