Advertisement

Regeneration der Epidermis von Vollhautdefekten mit gentechnisch modulierten (retroviral transduzierten) Keratinozyten — Eine neue Möglichkeit der de-novo Expression von Peptiden bei Wundheilung und Hautersatz

  • P. M. Vogt
  • S. Thompson
  • R. Mulligan
  • E. Eriksson
  • H. U. Steinau
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 94)

Zusammenfassung

Bei großen Hautwunden, wie z.B. Verbrennungen, ist eine umgehende Wiederherstellung der epidermalen Barriere für den Patienten von vitaler Bedeutung. Der Ersatz der Epidermis durch Keratinozyten, wie z.B. in Form gezüchteter Transplantate [1], stellt dabei eine kausale Therapiemöglichkeit dar. Der aktivierte Keratinozyt verfügt über eine Vielzahl von genuinen Synthesefunktionen (s. Tabelle 1), was diesen Zelltyp zu einem wichtigen Element in der kutanen Wundheilung macht. Der leichte Zugang zu diesen Zellen, bedingt durch ihre Lokalisation in der obersten Zellschicht des Körpers und das vielfältige Repertoire an Funktionen schaffen darüberhinaus bei diesem Zelltyp ideale Bedingungen für gentechnische Manipulationen [2]. In dieser Studie haben wir daher die Frage untersucht, inwieweit autologe Keratinozyten durch retroviralen Gentransfer dazu angeregt werden können, ein rekombinantes DNA Produkt nach Transplantation in-vivo zu produzieren und sezernieren und dabei gleichzeitig ihre normale biologische Funktion der Epithelregeneration und Barriereformation in Vollhautwunden zu erfüllen.

Regeneration of Epidermis by Genetically Engineered Keratinocytes

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    O’Connor NE, Mulliken JB, Banks-Schlegel S (1981) Grafting of burns with cultured epithelium prepared from autologous epidermal cells. Lancet 1:75–78CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Fenvjes ES, Lee JI, Garlick JA, Gordon DA, Williams DL, Taichmann LB (1990) Prospects for epithelial gene therapy. In: Sutherland BM, Woodhead AD (eds) DNA damage and repair in human tissues. Plenum, New York, pp 215–223Google Scholar
  3. 3.
    Mann R, Baltimore D, Mulligan RC (1983) Construction of a retrovirus packaging mutant and its use to produce helper-free defective retrovirus. Cell 33:153–159PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Welsh KM, Lamit M, Morhenn VB (1991) The effect of recombinant human growth hormone on wound healing in normal individuals. J Dermatol Surg Oncol 17:942–945PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • P. M. Vogt
    • 1
    • 4
  • S. Thompson
    • 3
  • R. Mulligan
    • 3
  • E. Eriksson
    • 2
  • H. U. Steinau
    • 1
  1. 1.Klinik für Plastische Chirurgie, Handchirurgie und SchwerbrandverletzteRuhruniversität BochumDeutschland
  2. 2.Children’s/Brigham/Harvard Division of Plastic SurgeryBostonUSA
  3. 3.Whitehead Institute for Biomedical ResearchMassachusetts Institute of TechnologyCambridgeUSA
  4. 4.Klinik für Plastische Chirurgie, Handchirurgie und Schwerbrandverletzte, BG-Kliniken Bergmannsheil, UniversitätsklinikRuhr-UniversitätBochumDeutschland

Personalised recommendations