Advertisement

Weichteiltrauma sensibilisiert Hepatozyten für eine gesteigerte Stickstoffmonoxydproduktion nach Stimulation mit Zytokinen oder Endotoxin

  • A. K. Nussler
  • P. D. Freeswick
  • P. F. Heeckt
  • N. C. Schattenfroh
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 94)

Zusammenfassung

Polytraumatisierte Patienten erleiden häufig schwere Infektionen mit septischen Komplikationen. Schwere Gewebeverletzungen können phänotypische Veränderungen in der Leber verursachen, die im wesentlichen durch die Aktivierung von Akutphase-Proteinen (APP) bestimmt werden [1, 2]. Die Aktivierung von APP wird durch Interleukine (IL), wie z.B. IL-1 und IL-6, sowie Tumor Nekrose Faktor (TNF) induziert und durch Glukokortikoide kontrolliert. Die Sekretion der APP scheint der Aufrechterhaltung der Homöostase zu dienen, um Gewebeschädigungen zu vermindern und die Infektionsgefahr zu verringern. Dies führt zur primären Stimulation der meisten Körperzellen, einschließlich der Hepatozyten. Eine zweite Phase der Stimulation kann dann durch Bakterien oder bakterielle Komponenten erfolgen, was klinisch häufig als septische Komplikation in Erscheinung tritt. Unklar ist, wie dies die Reaktion der Hepatozyten auf Lipopolysaccharide (LPS, Endotoxin) und pro-inflammatorische Zytokine beeinflußt. Bisherige Studien haben sich vorwiegend mit der primären Stimulation der Hepatozyten beschäftigt. Wir haben kürzlich berichtet, daß Hepatozyten ein induzierbares Enzym (iNOS) zur Synthese von Stickstoffmonoxyd (NO) exprimieren, wenn sie mit Zytokinen stimuliert und inkubiert werden [1, 2]. Die vermehrte Produktion von NO scheint durch die Verbesserung der Mikrozirkulation und Neutralisation freier Sauerstoffradikale eine eher protektive Funktion in der Sepsis zu haben [3]. Die vorliegende Studie untersuchte, ob Hepatozyten durch ein aseptisches Weichteiltrauma (intramuskuläre Terpentininjektion) für eine gesteigerte NO Bildung nach späterer Stimulation mit Zytokinen und Endotoxin sensibilisiert werden.

Tissue Damage Primes Hepatocytes for an Increased Production of Nitric Oxide After Stimulation with Cytokines or Endotoxin

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Nussler AK, Billiar TR (1993) Inflammation, immunoregulation, and inducible nitric oxide synthase. J Leukoc Biol 54:171–178PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Nussler AK, Heeckt PF, Stadler J (im Druck) Metabolismus und Funktion von Nitric Oxide in der Leber. Z GastroenterolGoogle Scholar
  3. 3.
    Billiar TR, Curran RD, Harbrecht BG, Stuehr DJ, Demitris AJ, Simmons RL (1990) Modulation of nitric oxide synthesis in vivo: NG-monomethyl-L-arginine inhibits endotoxin-induced nitrite/nitrate biosynthesis while promoting hepatic damage. J Leukoc Biol 48:565–571PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Geller DA, Nussler AK, Di Silvio M, Lowenstein CJ, Shapiro RA, Wang SC, Simmons RL, Billiar TR (1993) Cytokines, endotoxin, and glucocorticoids regulate the expression of inducible nitric oxide synthase in hepatocytes. Proc Natl Acad Sci [USA] 90:522–526CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Geller DA, Freeswick PD, Nguyen D, Nussler AK, Di Silvio M, Shapiro RA, Wang SC, Simmons RL, Billiar TR (im Druck) Differential inductin of nitric oxide synthase in hepatocytes during endotoxemia and acute-phase response. Arch SurgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • A. K. Nussler
    • 1
    • 3
  • P. D. Freeswick
    • 1
  • P. F. Heeckt
    • 1
    • 2
  • N. C. Schattenfroh
    • 1
  1. 1.Department of SurgeryUniversity of Pittsburgh School of MedicinePittsburghUSA
  2. 2.Allgemeinchirurgische Klinik der Universität UlmUlmDeutschland
  3. 3.Department of SurgeryUniversity of Pittsburgh School of MedicinePittsburghUSA

Personalised recommendations