Neue Prophylaxekonzepte für Streßulkusblutungen und nosokomiale Pneumonien

  • P. R. Verreet
  • G. Stöhr
  • C. Ohmann
  • M. Kunze
  • J. Piek
  • W. Sandmann
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 94)

Zusammenfassung

Die Inzidenz der Streßulkusblutung hat in den letzten 10 Jahren beträchtlich abgenommen. Diese Entwicklung ist in hohem Maße Folge verbesserter Therapiemodalitäten vor allem im intensivmedizinischen Bereich. Dennoch ist eine Streßulkusprophylaxe bei definierten Hochrisikogruppen, wie neuere Studien zeigen, weiterhin notwendig [1, 2]. Besondere Bedeutung kommt den nosokomialen pulmonalen Infekten zu, welche häufig als Folge gastraler Keimbesiedlung, verursacht durch pH-Anhebung des Magensaftes, und konsekutiver Keimaspiration gedeutet wurden. In einer randomisierten, kontrollierten, interdisziplinären klinischen Studie haben wir Prophylaxekonzepte untersucht, deren Ansatz sowohl in der Verhinderung von Streßulkusblutungen als auch nosokomialer Pneumonien liegt.

New Concepts of Prophylaxis for Stress Ulcer Bleeding and Nosocomial Pneumonias

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eddieston JN, Vohra A, Scott P (1991) A comparison of the frequency of stress ulceration and secondary pneumonia in sucralfate- or ranitidine-treated intensive care unit patients. Crit Care Med 19(12):1491–1496CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Tryba M (1991) Prophylaxis of stress ulcer bleeding. A meta-analysis. J Clin Gastroenterol 13 [Suppl 2]:44–55Google Scholar
  3. 3.
    Du Moulin GC (1991) Tracheobronchiale Keimbesiedlung. Klin Wochenschr 69 [Suppl 27]:6–11PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Mahul P, Auboyer C, Jospe R, Ros A (1992) Prevention of nosocomial pneumonia in intubated patients: respective role of mechanical subglottic secretions drainage and stress ulcer prophylaxis. Intensive Care Med 18(1):20–25PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • P. R. Verreet
    • 1
    • 5
  • G. Stöhr
    • 1
  • C. Ohmann
    • 1
  • M. Kunze
    • 2
  • J. Piek
    • 3
  • W. Sandmann
    • 4
  1. 1.Klinik für Allgemeine und UnfallchirurgieHeinrich Heine UniversitätDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Institut für AnästhesiologieUniversitätsklinik EssenDeutschland
  3. 3.Neurochirurgische KlinikHeinrich Heine UniversitätDüsseldorfDeutschland
  4. 4.Klinik für Gefäßchirurgie und NierentransplantationHeinrich Heine UniversitätDüsseldorfDeutschland
  5. 5.Klinik für Allgemeine und UnfallchirurgieHeinrich Heine UniversitätDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations