Advertisement

Gynäkologie und Nationalsozialismus: Konkrete Erinnerungen — Nachwirkungen — Schlußfolgerungen

  • Manfred Stauber
Conference paper

Zusammenfassung

Als das Thema Gynäkologie und Nationalsozialismus an exponierter Stelle ins Programm der Jahrestagung 1993 aufgenommen wurde, bekam ich sofort die Ängste mehrerer Kollegen zu hören und auch ihre Bedenken, daß diese Thematik das eigene Nest beschmutzen könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baader G (1989) Rassenhygiene und Eugenik, Vorbedingungen für die Vernichtungsstrategien gegen sogenannte „Minderwertige“ im Nationalsozialismus, in: Bleker J u. Jachertz N, Medizin im Dritten Reich, Deutscher Ärzteverlag, 22–29.Google Scholar
  2. 2.
    Baader G (1990) Sozialdarwinismus–Vernichtungsstrategien im Vorfeld des Nationalsozialismus, in: Hohendorf G, Magull- Seltenreich, A, Von der Heilkunde zur Massentötung, Verlag Wunderhorn Heidelberg, 21–36.Google Scholar
  3. 3.
    Barth C (1993) Untersuchungen zum Problem der Zwangssterilisation an der I. Universitätsfrauenklinik München, unveröff.Google Scholar
  4. 4.
    Beck L (1986) Zur Geschichte der Gynäkologie und Geburtshilfe - aus Anlaß des 100jährigen Bestehens der deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  5. 5.
    Becker H (1990) Medizin im Nationalsozialismus - Geleitwort, in: Hohendorf G, Magull Seltenreich A, Von der Heilkunde zur Massentötung, Verlag Wunderhorn Heidelberg.Google Scholar
  6. 6.
    Becker S (1986) Anmerkungen zum Hamburger Kongreß der IPA, Psyche 10, 864–867.Google Scholar
  7. 7.
    Beland H (1986) Psychoanalyse unter Hitler–Psychoanalyse heute, Psyche 5 423–427.Google Scholar
  8. 8.
    Dahmer H (1984) Holocaust und die Amnesie, in: Lohmann HM, Psychoanalyse und Nationalsozialismus. Fischer Verlag Frankfurt.Google Scholar
  9. 9.
    Dahmer H, Rosenkötter L (1984) Jasager und Weißwäscher, in: Lohmann HM, Psychoanalyse und Nationalsozialismus, Fischer Verlag, Frankfurt.Google Scholar
  10. 10.
    Döderlein A (1934) Die Eingriffe zur Unfruchtbarmachung der Frau, in: Gütt A, Rüdin E, Ruttke F, Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933, Lehmanns Verlag, München, 224–227.Google Scholar
  11. 11.
    Döderlein G (1974) Erlebtes und Geschichten aus der deutschen Gynäkologie in alter Zeit,–Heinrich Eymer ( 1883–1965 ), Verlagsgesellschaft Otto Spatz, München, 55–57.Google Scholar
  12. 12.
    Dohnanyi K von (1986) Eröffnungsrede zum 34. Kongreß der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung am 28. Juli 1985, Psyche 10, 860–863.Google Scholar
  13. 13.
    Eisler KR (1984) Die Ermordung von wievielen seiner Kinder muß ein Mensch symptomfrei ertragen können, um eine normale Konstitution zu haben? (1963), in Lohmann HM, Psychoanalyse und Nationalsozialismus. Fischer Verlag Frankfurt.Google Scholar
  14. 14.
    Eymer H (1936) Die Eingriffe zur Unfruchtbarmachung der Frau, in: Glitt A, Rüdin E, Ruttke F, Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933, Lehmanns Verlag, München.Google Scholar
  15. 15.
    Frei N (1991) Medizin und Gesundheitspolitik in der NS-Zeit, Oldenbourg Verlag München.Google Scholar
  16. 16.
    Freud E (1992) Zum Sinn der Aufarbeitung der Rolle der Ärzte in der Gynäkologie des 3. Reiches. Pers. Mitteilungen.Google Scholar
  17. 17.
    Freud S (1962) 1921 Massenpsychologie und Ich-Analyse. S. Fischer Frankfurt.Google Scholar
  18. 18.
    Goetze-Claren W (1993) Sterilisation ohne korrekte Indikation gilt als Kunstfehler und bedarf einer Wiedergutmachung. Persönliche Mitteilung an der I. UFK München am 11. 2. 1993.Google Scholar
  19. 19.
    Glitt A, Rüdin E, Ruttke F (1934) Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933, Lehmanns Verlag, München.Google Scholar
  20. 20.
    Haselwarter R (1939) Zusammenstellung der vom 1. Januar 1934 bis 1. Juli 1937 aus eugenischen Gründen vorgenommenen Sterilisierungen an der I. Universitäts-Frauenklinik München. Inauguraldissertation an der Ludwig-Maximilians-Universität.Google Scholar
  21. 21.
    Heusler A (1991) Zwangsarbeit in der Münchner Kriegswirtschaft, Buchendorfer Verlag München.Google Scholar
  22. 22.
    Hohendorf G, Magull-Seitenreich A (1990) Von der Heilkunde zur Massentötung, Verlag Wunderhorn Heidelberg.Google Scholar
  23. 23.
    Hipp M (1993) Psychotherapie und Psychiatrie im NS-Staat - eine Kurzdarstellung. Vortrag im Seminar für psychosomatische Gynäkologie an der I. Universitätsfrauenklinik im Wi. Sem. 1992/93 mit dem Thema: Gynäkologie und Nationalsozialismus, 22. 1. 1993.Google Scholar
  24. 24.
    Hitler A (1930) Mein Kampf, München.Google Scholar
  25. 25.
    Joussen D (1993) Wir wollten einen Redner, der damals wie heute gegen den Nationalsozialismus war. Rede anläßlich des 50. Jahrestages der Weißen Rose and der Ludwig-MaximiliansUniversität München am 15. 2. 1993.Google Scholar
  26. 26.
    Kaiser J (1993) Gibt es einen deutschen Nationalcharakter? Bayrischer Rundfunk, 2. Programm, 6. 1. 1993, 10 Uhr.Google Scholar
  27. 27.
    Kaiser R (1987) Heinrich Eymer (1883–1965) (1987) in: Zander J, u. Zimmer F: Die Bayerische Gesellschaft für Geburtshilfe und Frauenheilkunde e. v. Eine Dokumentation anläßlich ihres 75-jährigen Bestehens, Urban & Schwarzenberg Verlag, München.Google Scholar
  28. 28.
    Kater MH (1989) Die Krise der Ärzte und der Medizin im Dritten Reich, in: der Wert des Menschen, herausgegeben von der Ärztekammer Berlin in Zusammenarbeit mit der Bundesärztekammer, Edition Hentrich Berlin.Google Scholar
  29. 29.
    Kestenberg J (1986) Eindrücke vom Hamburger IPA-Kongreß, Psyche 10, 881–883.Google Scholar
  30. 30.
    Kestenberg M (1986) Eindrücke vom Hamburger Psychoanalytischen Kongreß, Psyche 10, 884–885.Google Scholar
  31. 31.
    Kettler K (1993) Untersuchungen zur Geschichte der I. Universitätsfrauenklinik München, unveröffentl.Google Scholar
  32. 32.
    Klee E (1983) Euthanasie im NS-Staat - Die Vernichtung lebensunwerten Lebens. S. Fischer Verlag Frankfurt.Google Scholar
  33. 33.
    Klee E (1990) Euthanasie im NS-Staat, in: Hohendorf G, Magull-Seltenreich A, Von der Heilkunde zur Massentötung, Verlag Wunderhorn, Heidelberg, 53–70.Google Scholar
  34. 34.
    Klein H (1992) Schuld und Verantwortung. Psyche 12, 1178–1187.Google Scholar
  35. 35.
    Kröner HP (1989) Die Emigration von Medizinern unter dem Nationalsozialismus, in: Bleker J, Jachertz N, Medizin im Dritten Reich, Deutscher Ärzteverlag Köln, 38–46.Google Scholar
  36. 36.
    Kruschitz W (1990) Gibt es Vergangenheitsbewältigung?–Oder: Warum ist Vergangenheitsbewältigung nicht möglich? in: Hohendorf G, Magull-Seltenreich A, Von der Heilkunde zur Massentötung, Verlag Wunderhorn, Heidelberg, 259–280.Google Scholar
  37. 37.
    Kümmel WF (1989) Die Ausschaltung, Wie die Nationalsozialisten die jüdischen und die politisch mißliebigen Ärzte aus dem Berufe verdrängten, in: Bleker J, Jachertz N, Medizin im Dritten Reich, Deutscher Ärzteverlag Köln, 30–37.Google Scholar
  38. 38.
    Kuss E (1991) „Eymer handelte somit legal…“ Öffentlicher Brief an die Ärzte der I. Universitätsfrauenklinik vom 23. 12. 1991.Google Scholar
  39. 39.
    Laufs B (1990) Vom Umgang der Medizin mit ihrer Geschichte, in: Hohendorf G, Magull Seltenreich A, Von der Heilkunde zur Massentötung. Verlag Wunderhorn, Heidelberg, 233–258.Google Scholar
  40. 40.
    Lexer E (1933) Die Eingriffe zur Unfruchtbarmachung des Mannes und zur Entmannung, in: Glitt A, Rüdin E, Ruttke F, Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933, 219–223.Google Scholar
  41. 41.
    Lifton RJ (1988) Ärzte im Dritten Reich, Klett-Cotta Stuttgart.Google Scholar
  42. 42.
    Lohmann HM (1984) Psychoanalyse und Nationalsozialismus, Fischer Verlag, Frankfurt.Google Scholar
  43. 43.
    Mann G (1989) Biologismus–Vorstufen und Elemente einer Medizin im Nationalsozialismus, in: Bleker J und Jachertz N, Medizin im dritten Reich, Deutscher Ärzteverlag, Köln, 11–21.Google Scholar
  44. 44.
    Mayer A (1959) Reifungsprobleme im Leben der Frau, Lehmanns Verlag München.Google Scholar
  45. 45.
    Mayer A (1962) Emanzipation, Frauentum, Muttertum, Familie und Gesellschaft, Enke Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  46. 46.
    Miller A (1992) „Die Deutschen haben immer noch nicht herausgefunden, wer sie eigentlich sind.‟ Der Spiegel, 52, 176 ff.Google Scholar
  47. 47.
    Mitscherlich A, Mielke F (1949) Medizin ohne Menschlichkeit, Dokumente des Nürnberger Ärzteprozesses, Fischer Verlag Frankfurt.Google Scholar
  48. 48.
    Mitscherlich A, Mitscherlich M (1967) Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens, Piper München.Google Scholar
  49. 49.
    Mitscherlich A, Mitscherlich M (1970) Eine deutsche Art zu lieben, Piper Verlag, München.Google Scholar
  50. 50.
    Mitscherlich M (1986) Psychoanalyse unter Hitler–Psychoanalyse heute. Psyche 5, 432–434.Google Scholar
  51. 51.
    Mitscherlich M (1984) Die Notwendigkeit zu trauern, in: Lohmann HM, Psychoanalyse und Nationalsozialismus, Fischer Frankfurt a. Main.Google Scholar
  52. 52.
    Mitscherlich-Nielsen M (1992) Die (Un)Fähigkeit zu trauern in Ost-und Westdeutschland. Was Trauerarbeit heißen könnte. Psyche 5, 406–417.Google Scholar
  53. 53.
    Moser T (1992) Die Unfähigkeit zu trauern: Hält die Diagnose einer Überprüfung stand? Psyche 5, 390–405.Google Scholar
  54. 54.
    Mußmann H (1938) Kasuistische Beiträge zur temporären Strahlensterilisierung. Inaugural-Dissertation an der Ludwig-Maximilians-Universität München.Google Scholar
  55. 55.
    Ostow M (1986) Der Hamburger Kongress–Kontinuität und Wiedergeburt, Psyche 10, 887–890.Google Scholar
  56. 56.
    Richarz B (1987) Heilen, Pflegen, Töten. Verlag für Medizinische Psychologie im Verlag Vandenhoeck und Reprecht, Göttingen.Google Scholar
  57. 57.
    Richter H-E (1992) Erinnerungsarbeit und Zukunftserwartung der Deutschen. Vortrag bei der Eröffnung der Gedenkstätte Wannseekonferenz in Berlin am 19. 1. 1992.Google Scholar
  58. 58.
    Rosenkötter L (1984) Schatten der Zeitgeschichte auf psychoanalytischen Behandlungen (1979), in: Lohmann HM, Psychoanalyse und Nationalsozialismus, Fischer Verlag Frankfurt.Google Scholar
  59. 59.
    Rosmus AE (1988) Exodus - im Schatten der Gnade, Verlag Dorfmeister Tittling.Google Scholar
  60. 60.
    Rothmaler C (1989) Zwangssterilisation nach dem „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“, in: Bleker J, Jachertz N, Medizin im Dritten Reich, Deutscher Ärzteverlag GmbH, Köln, 68–75.Google Scholar
  61. 61.
    Shasseguet Smirgel J (1986) Anmerkungen zum Hamburger Kongreß der IPA, Psyche 10, 871–872.Google Scholar
  62. 62.
    Schultz U (1990) Verschüttete Alternativen–Psychosomatische Medizin in der Weimarer Zeit, in: Hohendorf G, Magull-Seltenreich A, Von der Heilkunde zur Massentötung, Verlag Wunderhorn, Heidelberg, 137–166.Google Scholar
  63. 63.
    Stauber M (1991) Die Entwicklung der deutschen und internationalen Gesellschaft für psychosomatische Geburtshilfe und Gynäkologie, Vortrag anläßlich des 10jährigen Bestehen des Arbeitsbereiches Psychosomatik und Psychotherapie an der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe in Magdeburg, Schierke, 7. 12. 1991.Google Scholar
  64. 64.
    Stauber M (1991) 75 Jahre I. Universitätsklinik München in der Maistraße. Vortrag an der I. UFK München, 18. 12. 1991.Google Scholar
  65. 65.
    Stauber M (1992) „Erschreckende Bagatellisierung der Geschehnisse im dritten Reich“. Offener Brief als Antwort auf den offenen Brief von Prof. E. Kuss, 17. 12. 1992.Google Scholar
  66. 66.
    Stauber M (1992) Zur Entwicklung der psychosomatischen Geburtshilfe und Gynäkologie. Vortrag auf der 10. Arbeitstagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychosomatik in der Gynäkologie und Geburtshilfe in Ottenstein am 16. 10. 1992.Google Scholar
  67. 67.
    Stauber M, Barth C, Dathe O, Engert K, Hipp M, Hirsch A, Kettler K (1992) Gynäkologie und Nationalsozialismus - ein psychosomatisches Seminar im WS 1992/93 an der LudwigsMaximilians-Universität München.Google Scholar
  68. 68.
    Stauber M (1993) Gynäkologie und Nationalsozialismus. Vortrag auf der 22. Jahrestagung der DGPGG, 24.-27. 2. 1993 (Berlin).Google Scholar
  69. 69.
    Steinmann W (1993) Die Münchner Universität kann sich ihrer damaligen Rolle nur schämen. Rede zum 50. Jahrestag der Weißen Rose an de LMU München, 15. 2. 1993.Google Scholar
  70. 70.
    Stieve H (1940) Nervös bedingte Veränderungen an den Geschlechtsorganen. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 34, 23. B. 1940, 925–928.Google Scholar
  71. 71.
    Stieve H (1952) Eine Schreckblutung im Klimakterium. Anatomischer Anzeiger Bd. 98, Heft 21, 28. 2. 1952.Google Scholar
  72. 72.
    Süssmuth R (1933) Die Unantastbarkeit der Würde des Menschen sowie der Einsatz für Freiheit, Toleranz und Gewaltlosigkeit sind die Werte, für die wir uns einsetzen müssen. Gedenkrede zum 60. Jahrestag der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten am 30. Januar 1933.Google Scholar
  73. 73.
    Tapfer S (1965) Lebensbild von Professor Heinrich Eymer (1883–1965) in memoriam. Münchner med. Wschr. 107, 1889–1890.Google Scholar
  74. 74.
    Teicher W (1992) Untersuchungen zur ärztlichen Spezialisierung im Spiegel des Reichsmedizinalkalenders am Beispiel Preußens im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts, Inauguraldissertation Mainz.Google Scholar
  75. 75.
    Vogel F (1990) Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses, in: Hohendorf G, Magull Seltenreich A, Von der Heilkunde zur Massentötung, Verlag Wunderhorn, Heidelberg, 37–52.Google Scholar
  76. 76.
    Vogt-Heyder B (1986) Und niemand hört ihnen zu, wenn die Deutschen über Psychoanalyse sprechen. Psyche 10, 890–896.Google Scholar
  77. 77.
    Vogt R (1986) Psychoanalyse unter Hitler — Psychoanalyse heute. Psyche 5, 435–436.Google Scholar
  78. 78.
    Vogt R (1986) Warum sprechen die Deutschen nicht? Psyche 10, 896–902.Google Scholar
  79. 79.
    Weist E (1937) Untersuchungen über die Anhängigkeit der Sterilisationsdosis vom Alter. Inaugural-Dissertation an der Ludwig-Maximilians-Universität München.Google Scholar
  80. 80.
    Weizsäcker R von (1993) Jeder ist verantwortlich für das was er tut, und mitverantwortlich für das, was er geschehen läßt. Rede zum 50. Jahrestag der Weißen Rose an der LudwigsMaximilians-Universität München, 15. 2. 1993.Google Scholar
  81. 81.
    Winau R (1989) Die Freigabe der Vernichtung „lebensunwerten Lebens — Euthanasie — Wandlung eines Begriffes, in: Bleker J und Jachertz N, Medizin im Dritten Reich, Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, 76–85.Google Scholar
  82. 82.
    Winau R (1993) Die Rolle der Gynäkologie und Geburtshilfe und der dort tätigen Ärztinnen und Ärzte zwischen 1933 und 1945. 22. Jahrestagung der DGPGG, Berlin 24.-27. 02. 1993.Google Scholar
  83. 83.
    Zander J (1986) Meilensteine in der Gynäkologie und Geburtshilfe — 100 Jahre Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe —, in: Beck L, Zur Geschichte der Gynäkologie und Geburtshilfe, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  84. 84.
    Zander J, Zimmer F (1987) Die Bayerische Gesellschaft für Geburtshilfe und Frauenheilkunde e. V.: eine Dokumentation anläßlich ihres 75-jährigen Bestehens, Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  85. 85.
    Die Berliner Ärztekammer (Dokumentation): Der Wert des Menschen, Edition Hentrich Berlin 1989.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Manfred Stauber

There are no affiliations available

Personalised recommendations