Advertisement

Verlust eines Kindes — psychische Reaktionen vor und nach Abbruch einer Schwangerschaft nach Indikationsstellung

  • Brigitte C. Hahlweg
Conference paper

Zusammenfassung

In der klinischen Geburtshilfe ist der Verlust eines Kindes durch eugenische bzw. medizinische Indikationsstellung nicht täglich, doch Routine — zumindest für das Personal —. Für die betroffenen Frauen und deren Partner stellt der Weg von der Indikationsstellung bishin zur Geburt ein meist erstmaliges Ereignis mit existentieller Qualität dar. Der hoffnungsvollen Zeit wird jäh ein Ende gesetzt und die Konfrontation mit dem Thema Leben-Tod stellt insbesondere die Frau vor eine Aufgabe, deren Dimension anfänglich nicht abzuschätzen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer JP (1988) Rechtliche Aspekte der Diagnostik und Therapie von intrauterin festgestellten fetalen Störungen. Gynäkologe 21: 174–180PubMedGoogle Scholar
  2. Beller FK, Quakemak K (1980) Fragen zur Bioethik. Terminierung der Schwangerschaft im II. und Tu. Trimenon aus eugenischer Indikation. Geburtshilfe und Frauenheilkunde 40: 142–144Google Scholar
  3. Lothrop H (1992) Gute Hoffnung — Jähes Ende. Kösel Verlag, Dt, 2. AuflageGoogle Scholar
  4. Lovell A (1983) Some questions of identity: Late miscarriage, stillbirth and perinatal loss. Soc. Sic. Med. 17 /11: 755–761CrossRefGoogle Scholar
  5. Muth CH, et al. (1989) Die psychische Verfassung eines Schwangerschaftsabbruchs aus genetischer Indikation im zweiten Trimenon. Geburtshilfe und Perinat 193: 96–99Google Scholar
  6. Weinknecht J (1989) Rechtsgrundlage der Strafbarkeit des Schwangerschaftsabbruchs. Frauenarzt 5: 403–415Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Brigitte C. Hahlweg

There are no affiliations available

Personalised recommendations