Advertisement

Therapie sexueller Störungen in Ost-Berlin — vor und nach der Wende

  • Susanne Rothmaler
Conference paper

Zusammenfassung

Mein Vortrag „Therapie sexueller Störungen in Ost-Berlin — vor und nach der Wende“ wirft die Frage auf, gibt es Unterschiede in der Sexualität, genauer gesagt, in der Beeinträchtigung der Sexualität für die Zeit vor der Wende, die DDR-Zeit, im Vergleich zur Nachwendezeit, seit 1989. Sicherlich wird hier im Auditorium von besonderem Interesse sein, ob es DDR-spezifische Sexualstörungen gab und gibt, ob sich 45 Jahre unterschiedliche deutsche Entwicklung auch als Kulturunterschied in der Sexualität zeigt und die Frage, ob der soziokulturelle Faktor DDR als ursächlich für sexuelle Störungen anzusehen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arentewicz G, Schmidt G (eds) (1980), Sexuell gestörte Beziehungen, Konzept und Technik der Paartherapie, Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  2. Giampino S (1992), Mutti-Ideologie, die Tageszeitung vom B. 4. 92Google Scholar
  3. Gysi J, Hempel U (1988), Verständigung über Ideal und Realität, Berliner Zeitung vom 10. 9. 1988Google Scholar
  4. Hanke H (1989), Was machen wir mit unserer freien Zeit? Sonntag, 2/1989Google Scholar
  5. Merten J (1992), Im West-Teil mehr Schwangerschaftsabbrüche als im Ost-Teil, Berliner Morgenpost vom 26. 6. 92Google Scholar
  6. Nickel H-M (1988), Zeit verschenken, Sonntag, 4. 7. 1988Google Scholar
  7. Speigner W, Ebert E (1989), Baum der Wünsche, Neue Berliner Illustrierte 3/1989Google Scholar
  8. Winkler G (ed) (1990), Frauen-Report 1990, Verlag Die Wirtschaft, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Susanne Rothmaler

There are no affiliations available

Personalised recommendations