Advertisement

Zur Schuldfrage in der psychosomatischen Betreuung bei pränataler Diagnostik

  • Marianne Ringler
Conference paper

Zusammenfassung

Pränatale Diagnostik ist untrennbar verbunden mit Schwangerschaftsabbruch bei nicht-lebensfähigen und/oder kongenitalen Mißbildungen. Die legistische Straffreiheit in diesen Fällen begrüße und befürworte ich. Persönliche Entscheidungsfreiheit wird sie nur dann sein und bleiben, solange wir in einem demokratischen System leben, Behinderten und kranken Menschen unsere solidarische Hilfe zur Verfügung stellen, sowie die ethische Verantwortung auf uns nehmen, uns mit den physischen und psychischen Folgen eines Schwangerschaftsabbruchs auseinanderzusetzen und Hilfe anbieten, ohne deswegen die individuelle Entscheidungsfreiheit beschränken zu müssen. Die wesentlichste physische Folge ist, daß wir bereit sind, ein menschliches Leben willentlich aufgrund körperlicher „Mängel“ zu beenden, also einen Mord gestatten. Daraus folgt auf gesellschaftlicher, individueller und familiärer Ebene die Notwendigkeit, diese Schuld zu tragen, ohne beschwichtigen oder trösten, die Realität verleugnen und den Affekt verdrängen zu müssen. Die Arbeit an der Schuld ist daher bewußt und unbewußt ein zentrales Thema jeder genetischen Beratung und psychosomatischen Betreuung. Weder kann es angehen die Schuld allein den Eltern zu überlassen (i. S. „Sie entscheiden sich, und wir machen, was Sie wollen“), noch kann die Schuld allein von der Klinik als Repräsentant der Gesellschaft übernommen werden (i. S. „Sie beherrschen die Technologie, und ich unterwerfe mich“).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atkins AFJ, Hey EN (1991) The Northern Regional Fetal Abnormality Survey. In: Drife JO, Donnai D (Eds) Antenatal Diagnosis of Fetal Abnormalities. Springer, London, pp 13–29CrossRefGoogle Scholar
  2. Beller FK (1992) Grundsätzliche Überlegungen zum Schwangerschaftsabbruch. Speculum 10 (1): 16–21Google Scholar
  3. Beutel M, Deckhardt R, Schaudig K, Franke S, Zauner R (1992) Trauer, Depressivität und Angst nach einem Spontanabort — eine Studie über systematische Erfassung und Einflußfaktoren. Psychother Psychosom med. Psychol 42: 158–166Google Scholar
  4. Brock DJH, Menthe ME, Mcintosh I, Jones C, Shrimpton AE (1991) Heterozygote Screening for Cystic Fibrosis. In: Drife JO, Donnai D (Eds) Antenatal Diagnosis of Fetal Abnormalities. Springer, London, pp 59–66CrossRefGoogle Scholar
  5. Conway K (1992) Couples and fetal loss. J Psychosom Obstet Gynaecol 13: 187–195CrossRefGoogle Scholar
  6. Drife JO, Donnai D (1991) Antenatal Diagnosis of Fetal Abnormalities. Springer, LondonCrossRefGoogle Scholar
  7. Endres M (1989) Welche Faktoren beeinflussen die Inanspruchnahme pränataler Diagnostik. Pers. Manuskript eines Vortrages der 1. Tagung der Gesellschaft für Humangenetik, München 4.-8. 4. 1989, MünchenGoogle Scholar
  8. Erlick Robinson G, Can ML, Olmsted MP, Wright C (1991) Psychological reactions to pregnancy loss after prenatal diagnostic testing: preliminary results. J Psychosom Obstet Gynaecol 12: 181–192CrossRefGoogle Scholar
  9. Evers-Kiebooms G (1990) Predictive testing for Huntington’s disease in Belgium. J Psychosom Obstet Gynaecol 11 (1): 61–72Google Scholar
  10. Kennell JH, Slyter H, Marshall HK (1970) The mourning response of parents to the death of a newborn infant. New England J Med 13: 344–349CrossRefGoogle Scholar
  11. Kirkley-Best E, van Devere C (1986) The hidden family grief: An overview of the grief in the family following perinatal death. Int J Family Psychiat 7: 419–437Google Scholar
  12. Korenromp MJ, Iedema-Kuiper HR, van Spijker HG, Christiaens GCML, Bergsma J (1992) Termination of pregnancy on genetic grounds; coping with grieving. J Psychosom Obstet Gynaecol 13: 93–105CrossRefGoogle Scholar
  13. Leon IG (1986) Psychodynamics of perinatal loss. Psychiatry 49: 312–322PubMedGoogle Scholar
  14. Peppers LG, Knapp RJ (1980) Maternal reactions to involuntary fetal/infant death. Psychiatry 43: 155–159PubMedGoogle Scholar
  15. Reif M, Speit D, Vogel W, Wolf M (1991) Chorionzottenbiopsie und genetische Beratung. Eine Einführung in die Situation der Schwangeren. In: Brähler E, Meyer A (Hrsg) Jahrbuch der medizinischen Psychologie: Psychologische Probleme in der Humangenetik, Bd 6, Springer, Berlin pp 3–19Google Scholar
  16. Ringler M (1991) Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. In: Springer-Kremser M, Ringler M, Eder A (Hrsg) Patient-Frau. Springer, Wien, pp 143–184Google Scholar
  17. Ringler M (1992) Schwangerschaftsabbruch nach vorgeburtlicher Diagnose des Down-syndroms? In: Dudenhausen JW (Hrsg) Down-Syndrom: Früherkennung und therapeutische Hilfen. Umwelt & Medizin Verlagsgesellschaft, Frankfurt/Main, pp 54–59Google Scholar
  18. Ringler M, Langer M (1988) Kinder mit fetaler Mißbildung: Erfahrung aus dem Wiener Modell“ über die Schwierigkeiten des Krankenhauspersonals bei der Betreuung der betroffenen Frauen und Familien Dt Krankenpflegezeitschrift 12: 891–894Google Scholar
  19. Ringler M, Langer M (1991) Das Wiener Modell: ein interdisziplinäres Betreuungskonzept für werdende Eltern bei Diagnose “fetale Mißbildung“. In: Brähler E, Meyer A (Hrsg) Jahrbuch der medizinischen Psychologie: Psychologische Probleme in der Humangenetik, Bd 6, Springer, Berlin pp 123–138Google Scholar
  20. Scholz C, Endres M, Zach K, Murken J (1989) Psychosoziale Aspekte der Entscheidung zur Inanspruchnahme pränataler Diagnostik — Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Das öffentliche Gesundheitswesen, 51 (6): 278–284PubMedGoogle Scholar
  21. Sjögren B (1992) The expectant father and prenatal diagnosis. J Psychosom Obstet Gynaecol 13: 197 —208Google Scholar
  22. Stock U (1992) Knüppel gegen Krüppel. Die Zeit, 27. 11., S. 81Google Scholar
  23. Wolff JR, Nielson PE, Schiller P (1970) The emotional reactions to a stillbirth. Am J Obstet Gynaecol 108: 73–77Google Scholar
  24. Wolff G (1991) Psychologische Aspekte der prädiktiven Diagnostik bei Huntingtonsscher Krankheit. In: Brähler E, Meyer A (Hrsg) Jahrbuch der medizinischen Psychologie: Psychologische Probleme in der Humangenetik, Bd 6, Springer, Berlin pp 36–54Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Marianne Ringler

There are no affiliations available

Personalised recommendations