Advertisement

Prädiktive Medizin: Ist Wissen besser als Nichtwissen?

  • Elisabeth Beck-Gernsheim
Conference paper

Zusammenfassung

Innerhalb weniger Jahrzehnte haben sich Entwicklungen in Medizin und Naturwissenschaften vollzogen, die eine enorme Ausweitung des Wissens um die biologischen und genetischen Grundlagen des Menschen gebracht haben. Ein solches Wissen kann, wie vielfach ausgeführt, im Umgang mit Gesundheit, Krankheit, Behinderung neue Handlungschancen eröffnen. Aber ebenso gilt: Ein solches Wissen ist Chance und Gefahr zugleich. Was wir im Bereich der Medikamente seit langem wissen, daß jede Wirkung ihre Nebenwirkungen hat, dies gilt ebenso für die viel weiterreichenden Eingriffe, die mit der Gentechnologie möglich werden. Aber während jedes Medikament vor seiner Zulassung viele Kontrollen durchläuft, um Verträglichkeit und physische Nebenwirkungen zu prüfen, ist das Wissen darüber, was die Gentechnologie an ungeplanten Nebenwirkungen bringt — an Implikationen im sozialen, psychischen und politischen Bereich — erst in einem frühen Anfangsstadium begriffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baitsch H (1990) Naturwissenschaften und Politik am Beispiel des Faches Anthropologie während des Dritten Reiches. In: Ulmensien. Schriftenreihe der Universität Ulm. Band 4. Universitätsverlag Ulm: Ulm, 173 —185Google Scholar
  2. Blatt R (1991) Bekomme ich ein gesundes Kind? Chancen und Risiken der vorgeburtlichen Diagnostik. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  3. Friedrich H et al. (1992) Mißbildung und Familiendynamik. Göttingen: Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  4. Fuhrmann W (1989) Genetische Beratung aus der Sicht eines Humangenetikers. In: Schroeder-Kurth T (Hrsg.): Medizinische Genetik in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt: Schweitzer, 10–16Google Scholar
  5. Goffman E (1967) Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Institut für System-und Technologieanalysen (1992) Perspektiven der Anwendung und Regelungsmöglichkeiten der Genomanalyse in den Bereichen Humangenetik, Versicherungen, Straf-und Zivilprozeß. Bericht im Auftrag des Büro für Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages. Bad Oeynhausen: hektographiertes ManuskriptGoogle Scholar
  7. Kranen K (1989) Das Recht auf Wissen versus das Recht auf Nichtwissen. In: Schroeder-Kurth T (Hrsg.): Medizinische Genetik in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt: Schweitzer, 66–103Google Scholar
  8. Lippmann A (1991) Research Studies in Applied Human Genetics: A Quantitative Analysis and Critical Review of Recent Literature. American Journal of Medical Genetics, Band 41/Oktober, 105 —111Google Scholar
  9. Nippert I (1988) Die Geburt eines behinderten Kindes. Belastung und Bewältigung aus der Sicht betroffener Mütter und ihrer Familien Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  10. Pander HJ, Artlich A, Schwinger E (1992) Heterozygoten-Testung bei Mukoviszidose. Eugenik, Prävention oder Instrument der humangenetischen Beratung? Deutsches Ärzteblatt 89, Heft 51/52, 21. Dezember 1992, B-2786—B2790Google Scholar
  11. Reif M, Baitsch H (1986) Genetische Beratung. Hilfestellung für eine selbstverantwortliche Entscheidung? Springer: BerlinCrossRefGoogle Scholar
  12. Schmidbauer W (1977) Die hilflosen Helfer. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  13. Schmidtke J (1990) Die Einsamkeit angesichts der Wahrheit. Süddeutsche Zeitung, 9. 8.Google Scholar
  14. Schroeder-Kurth T (1989) Indikationen für die genetische Familienberatung. Ethik in der Medizin, Heft 1Google Scholar
  15. Taylor S, Aspinwall L (1990) Psychological Aspects of Chronic Illness. In: Costa P, VandenBos G (Hrsg.): Psychological Aspects of Serious Illness: Chronic Conditions, Fatal Diseases, and Clinical Care. Washington: American Psychological Association, 3–60Google Scholar
  16. Uhlemann Th (1990) Stigma und Normalität. Kinder und Jugendliche mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte. Göttingen: Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  17. Zander H (1992) Humangenetik in anthropologischer Perspektive. In: Merkur, 46. Jahrgang, 79–83Google Scholar
  18. Zerres K (1993) Humangenetische Beratung: Klientel, Aufgaben, Grenzen, Probleme. In: Pro familia magazin, Heft 1, 17–20Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Beck-Gernsheim

There are no affiliations available

Personalised recommendations