Möglichkeiten und Grenzen der Medizin

  • W. Doerr
Conference paper

Zusammenfassung

Der ehrenvolle Auftrag, in diesem Kreis über ein brisantes Thema — aktuell und schwierig zugleich — zu sprechen, hat mir Mühe gemacht. Ich berichte als Pathologe. Pathologen sind Ärzte mit besonderem Auftrag. Sie leben noch heute nach den Kernsätzen ihres großen Rudolf Virchow, nämlich:
  1. 1.

    daß wir — alle Ärzte, die einem wissenschaftlichen Auftrag verpflichtet sind — getragen werden von dem Glauben an den Fortschritt in der Erkenntnis der Wahrheit;

     
  2. 2.

    daß die Lehre von der Moral nach den Regeln entwickelt werden muß, welche die allgemeine Naturwissenschaft bestimmt haben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Amelung E (1986) Die Verantwortung der Wissenschaft für das Leben. In: Klingmüller W (Hrsg) Genforschung im Widerstreit, 2. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart S 11Google Scholar
  2. 2.
    Bertalanffy L v (1970) Biologie und Weltbild. In: Lohmann M (Hrsg) Wohin führt die Biologie? Hanser, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Buber M (1982) Das Problem des Menschen, 5. Aufl. Schneider, HeidelbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Buhr HJ (1981) Der Grenzbereich zwischen Leben und Tod als klinisches Problem. Rupert-Carola Heft 65/66:112Google Scholar
  5. 5.
    Christian P (1952) Das Personverständnis im modernen medizinischen Denken. Mohr (Paul Siebeck), TübingenGoogle Scholar
  6. 6.
    Doerr W (1975) Das Altern in anthropologischer Sicht. Verh Dtsch Ges Pathol 59: 260–271PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Ebeling G (1982) Zum Verhältnis von Dogmatik und Ethik. Z ev Ethik 26:10Google Scholar
  8. 8.
    Ernst P (1934) Epochen der Medizin seit 75 Jahren. Von Assistenten, die einem etwas bringen. Festschrift für Heinrich Zangger. Rascher, Zürich, S 665–672Google Scholar
  9. 9.
    Eser A, Koch HG (1982) Zum rechtlichen Wert von Ethik-Kommissionen. Dtsch med Wochenschr 107: 443–447PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Gadamer H G (1972) Diskussionsbemerkung. Heidelberger Akademie der WissenschaftenGoogle Scholar
  11. 11.
    Gross R (1984) Was bleibt in der Medizin? Was ändert sich in der Medizin? In: Barkow D, Graul EH (Hrsg) Berichtsband Medicenale XIV Iserlohn 1984. Iserlohn, Medice Hausdruck, S 8 ffGoogle Scholar
  12. 12.
    Gross R (1984) Die Spannung zwischen Technologie und Ethik im ärztlichen Beruf. Festvor-trag Heilmeyer-Symposium 30.11.1984, Düsseldorf (Manuskript)Google Scholar
  13. 13.
    Gsell O (1983) Hundert Jahre innere Medizin. Med Welt 34:3 428–433, 462–465PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Heintzeler W (1981) Der Mensch im Kosmos — Krone der Schöpfung oder Zufallsprodukt? Seewald, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Herfarth Ch (1983) Die aktuellen Aufgaben der Allgemeinen Chirurgie. Heidelberger Jahrbücher 27: 65–76Google Scholar
  16. 16.
    Hübner J (1981) Wissenschaft, Glaube und Ethik. Ev Theol 41: 507Google Scholar
  17. 17.
    Jacob W (1972) Virchows Begriff der „naturwissenschaftlichen Methode“— Deutung und Grenzen. Wege der Naturforschung 1822–1872 im Spiegel der Versammlungen Deutscher Naturforscher und Ärzte. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 88Google Scholar
  18. 18.
    Jonas J (1979) Das Prinzip Verantwortung. Insel, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  19. 19.
    Laufs A (1985) Juristische Probleme des Hirntodes. Nervenarzt 56:399PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Laufs A (1985) Zugänge im Dickicht des Gesundheitsrechts. Chirurg 56:416Google Scholar
  21. 21.
    Laufs A (1986) Arzt und Recht im Wandel der Zeit. Medizinrecht 4:163Google Scholar
  22. 22.
    Lepenies W (1976) Das Ende der Naturgeschichte. Hanser, München WienGoogle Scholar
  23. 23.
    Lexer E (1936) cf. L. Aschoff: Pathologische Anatomie, Bd I. Fischer, Jena, S 571 ffGoogle Scholar
  24. 24.
    Link Chr (1981) Die Herausforderung der Ethik durch die Humangenetik. Z ev Ethik 35: 84–101Google Scholar
  25. 25.
    Linzbach AJ (1975) Altern und Krankheit. Verh Dtsch Ges Pathol 59: 242PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Löffler W (1936) Über induzierte und sogenannte spontane Wandlungen im infektiösen Krankheitsgeschehen. Verh Dtsch Ges Pathol 39: 89–105Google Scholar
  27. 27.
    Mialki W (1966) Der Atombegriff des Demokrit im Lichte der modernen Kerntechnik. Humanismus Technik 11: 7Google Scholar
  28. 28.
    Schipperges H (1973) Ausbruch aus der Gesellschaft in die Zukunft. Arzt und Christ 3–4:129Google Scholar
  29. 29.
    Schipperges H (1982) Die Zukunft der Medizin. Mutmaßungen eines Medizinhistorikers. Schweiz Ärztez 63: 59Google Scholar
  30. 30.
    Schipperges H (1986) Niels Stensen in seiner Bedeutung für die Entwicklung der Medizin. In: Lebendiges Zeugnis. Schriftenreihe der akademischen Bonifatius-Einigung 41: 45Google Scholar
  31. 31.
    Schriefers H (1987) Das Leben als molekulare Verständigung. Med Welt 38: 9–15Google Scholar
  32. 32.
    Schweitzer A (1923) Kultur und Ethik. Beck, MünchenGoogle Scholar
  33. 32a.
    Schwemmer O (1982) Die Bildung der Vernunft aus der Erfahrung zur Grundlegung einer philosophischen Anthropologie. Z ev Ethik 26: 40Google Scholar
  34. 33.
    Schweninger E (1906) Der Arzt. In: Büber M (Hrsg) Die Gesellschaft, Bd 7. Rütteln & Loening, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  35. 34.
    Siebeck R (1936) Der Kranke und seine Lage. In: Assmann H, Bergmann G v, Bonenkamp H, et al. (Hrsg) Lehrbuch der Inneren Medizin, Bd I. Julius Springer, Berlin, S 3 ffGoogle Scholar
  36. 35.
    Thielicke H (1976) Menschsein — Menschwerden. Piper, München ZürichGoogle Scholar
  37. 36.
    Troll W (1948) Urbild und Ursache in der Biologie. Sitzungsberichte Heidelberger Akademie der Wissenschaften, mathemat.-naturwissenschaftl. Klasse, 6. Abhandlung. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  38. 37.
    Vitzthum W Graf (1985) Gentechnologie und Menschenwürde. Medizinrecht 3: 249Google Scholar
  39. 38.
    Wamsler K (1981) Die Chemische Industrie. Rede vor der Mitghederversammlung des VCI 1981. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  40. 39.
    Wilder Schmith AE (1979) Die Demission des wissenschaftlichen Materialismus, 3. Aufl. Hänssler, Neuhausen StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • W. Doerr

There are no affiliations available

Personalised recommendations