Advertisement

Die dysontogenetischen Zysten und Fisteln des Halses: Diagnostik, Klinik und Therapie

  • R. Chilla
Part of the HNO Praxis Heute book series (HNO, volume 14)

Zusammenfassung

Laterale, mediane und Ohr-Hals-Fisteln sowie mediane Halszysten sind das Ergebnis von Fehlbildungen der Halsregion während ihrer embryonalen Entwicklung. Diese Entwicklung ist in der embryonalen Terminologie mit dem Begriffen der Viszeralbögen auf der Seite der Außenhaut (Ektoderm) bzw. der Schlundtaschen auf der Seite der Innenhaut (Entoderm) verbunden. Zwischen den Viszeralbögen liegen die Zervikalfurchen und weisen auf die Lage der Schlundtaschen hin, die medial von ihnen liegen. Die häufig verwendeten Begriffe Kiemenbögen (für Viszeralbögen) und Kiemenfurchen (für Zervikalfurchen) sind irreführend, da der menschliche Embryo zu keiner Zeit Organe entwickelt, die auch nur annähernd wie Kiemen funktionieren (Blechschmidt 1961).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barat M, Sciubba ID, Abramson AL (1985) Cervical thymic cyst: a case report and review of the literature. Laryngoscope 95: 89–91PubMedGoogle Scholar
  2. Blechschmidt E (1961) Die vorgeburtlichen Entwicklungsstadien des Menschen. Karger, BaselGoogle Scholar
  3. Chatzimanolis E, Dokianakis G, Gavalas G (1990) Kongentiale Fistel der 4. Kiemenfurche und Schlundtasche. HNO 38: 217–219Google Scholar
  4. Chilla R, Miehlke A (1984) Zur Klinik und Topographie des „doppelten Gehörganges“. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 63: 229–232CrossRefGoogle Scholar
  5. Fritzuieier F, Kronsbein H (1982) Klinik und Pathogenese der medianen Hals-spalte: Ein Beitrag zur Differentialdiagnose der Halsfisteln. HNO 30: 37–42Google Scholar
  6. Hosemann W, Wigand ME (1988) Sind laterale Halszysten wirklich aus zervicalen Lymphknoten abzuleiten? HNO 36: 140–146PubMedGoogle Scholar
  7. Koch T, Reimer P, Milbradt H (1989) Sonographische Diagnostik und Differentialdiagnostik von Halszysten. HNO 37: 323–328PubMedGoogle Scholar
  8. Skevas A, Bliouras K, Papadopoulos N, Tsoulias T (1989) Eine ungewöhnliche laterale zerviko-fasziale Fistel. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 68: 475–477CrossRefGoogle Scholar
  9. Stoll W (1980) Laterale Halszysten und laterale Halsfisteln: Zwei verschiedene Krankheitsbilder. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 59: 585–595CrossRefGoogle Scholar
  10. Stoll W, Hüttenbrink KB (1982) Die laterale Halszyste: Eine Lymphknotenerkrankung. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 61: 272–275Google Scholar
  11. Wenglowski R (1913) Über Halsfisteln und Cysten. Arch Klin Chir 101: 789–793Google Scholar
  12. Wustrow F (1963) Branchiogene Halsfisteln und Halscysten, kongenitale OhrHals-Fisteln und Laryngocelen. In: Berendes J, Link R, Zöllner F (Hrsg) Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Bd. II/2. Thieme, Stuttgart, S. 733–746Google Scholar
  13. Zajicek I (1974) Aspiration biopsy cytology. I Cytology of supradiaphragmatic organs. Monogr Clin Cytol 4Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • R. Chilla

There are no affiliations available

Personalised recommendations