Advertisement

Die Bedeutung von Anamnese und klinisch-neurologischem Untersuchungsbefund für das Neuromonitoring in Anästhesie und Intensivtherapie

  • B. Neundörfer
  • M.-J. Hilz
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 46)

Zusammenfassung

Wie in allen medizinischen Disziplinen ist eine sorgfältige Anamnese auch im Vorfeld einer Narkose und im Rahmen einer intensivmedizinischen Überwachung von erheblicher Bedeutung, weil sich daraus Konsequenzen für die Narkoseführung wie auch für spezielle Überwachungsmaßnahmen ergeben. Dabei ist v. a. immer daran zu denken, daß jede Narkose letztendlich immer eine — zwar zeitlich begrenzte — Intoxikation des ZNS darstellt und ein Großteil der Narkotika bzw. die Relaxanzien sich auch auf die neuromuskuläre Endplatte inhibitierend auswirken. Vorerkrankungen des Zentralnervensystems sowie muskuläre und neuromuskuläre Störungen sollten aus neurologischer Sicht immer in der Anamneseerhebung Beachtung finden, weil Anhaltspunkte auf solche Erkrankungen auch für die Überwachungsmaßnahmen richtungweisend sein können. Die wichtigsten in diesem Zusammenhang anzuführenden Erkrankungen zeigt folgende Übersicht (vgl. auch [12, 18]).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bates DB, Caronna JJ, Cartlidge NEE, Knill-Jones RP, Lewy DE, Shaw DA, Plum F (1977) A prospective study of nontraumatic coma: Methods and results in 310 patients. Ann Neurol 2: 211–220PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Brinkmann R, Cramon D von, Schulz H (1975) Skalierung von Aufmerksamkeitsstörungen bei neurologischen Patienten. J Neurol 209: 1–8PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Cramon D von (1979) Quantitative Bestimmung des Verhaltensdefizites bei Störungen des skalaren Bewußtseins. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Gerstenbrand F, Lücking CH (1970) Die akuten traumatischen Hirnstammschäden. Arch Psychiat Nervenkrankh 213: 264–281CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gerstenbrand F, Hackl JM, Mitterschiffthaler G, Poewe W, Prugger M, Rumpf E (1984) Die Innsbrucker Koma-Skala: Klinisches Koma-Monitoring. Intensivbehandlung 9: 133–144Google Scholar
  6. 6.
    Hilz MJ, Claus D, Faatz U, Weis M, Erbguth F, Neundörfer B (1991) Vergleich von 3 Koma-Skalen und 4 Koma-Scores miteinander und mit der Glasgow-Outcome-Scale. Intensivmed Notfallmed 28: 398–399Google Scholar
  7. 7.
    Hilz MJ, Druschky KF, Höll R, Wagner S, Ostermann N, Weidenhammer S (1991) Komaskalen im Vergleich. In: Druschky KF, Erbguth F, Neundörfer B (Hrsg) Schwerpunkte neurologischer Intensivmedizin, perimed, Erlangen, S 112–117Google Scholar
  8. 8.
    Hilz MJ, Druschky KF, Weis M, Litscher G, Pfurtscheller G, Neundörfer B (1991) Kontinuierliches multiparametrisches Neuromonitoring — erste Erfahrungen. In: Druschky KF, Erbguth F, Neundörfer B (Hrsg) Schwerpunkte neurologischer Intensivmedizin. perimed, Erlangen, S 124–128Google Scholar
  9. 9.
    Hilz MJ, Litscher G, Weis M, Claus D, Druschky KF, Pfurtscheller G, Neundörfer B (1991) Continuous multivariable monitoring in neurological intensive care patients — preliminary reports on four cases. Intensive Care Med 17: 87–93PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lehrl S, Fuchs HH, Lugauer J, Schuhmacher H, Nusko G (1979) Manual zur Funktionspsychose Skala B. Vless, Vaterstetten-MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Lücking CH (1976) Zerebrale Komplikationen bei Polytraumatisierung. Intensivbehandlung 1: 26–35Google Scholar
  12. 12.
    Lungershausen E, Kaschka WP (1988) Risikoerfassung und optimierende Therapie bei Psychosen, Depressionen und Suchterkrankungen. In: Rügheimer E, Pasch T (Hrsg) Vorbereitung des Patienten zu Anästhesie und Operation. Springer, Berlin Heidelberg New York Paris London Tokyo, S 141–165CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Melo TP, de Mendonca A, Crespo M, Carvalho M, Ferro JM (1992) An Emergency Room-Based Study of Stroke Coma. Cerebrovasc Dis 2: 93–101CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Neundörfer B (1988) Risikoerfassung und optimierende Therapie bei Erkrankungen des Zentralnervensystems. In: Rügheimer E, Pasch T (Hrsg) Vorbereitung des Patienten zu Anästhesie und Operation. Springer, Berlin Heidelberg New York Paris London Tokyo, S 131–140CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Nusko G, Schuhmacher H, Lehrl S, Fuchs HH (1977) Ein klinisches Meßverfahren für mittelschwere und schwere Funktionspsychosen: Die Funktionspsychose-Skala B. Medizin 5: 944–953Google Scholar
  16. 16.
    Plötz J (1988) Risikoerfassung und optimierende Therapie bei muskulären und neuromusku-lären Störungen. In: Rügheimer E, Pasch T (Hrsg) Vorbereitung des Patienten zur Anästhesie und Operation. Springer, Berlin Heidelberg New York Paris London Tokyo, S 119–131CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Plum F, Posner JB (1966) The diagnosis of stupor and coma. Blackwell Scientific Publ, OxfordGoogle Scholar
  18. 18.
    Teasdale GM, Jennet B (1974) Assessment of coma and impaired consciousness: a practical scale. Lancet 2: 81–84PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Teasdale G, Jennet B (1976) Assessment and prognosis of coma after head injury. Acta neurochir 34: 45–55CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Teasdale G, Knill-Jones R, Vander J, Sande J (1978) Observer variability in assessing impaired consciousness and coma. J Neurol Neurosurg Psychiat 41: 603–610PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • B. Neundörfer
  • M.-J. Hilz

There are no affiliations available

Personalised recommendations