Advertisement

Versorgungskette Schwerstkranker

Conference paper

Zusammenfassung

Die Themenformulierung Versorgungskette Schwerstkranker hätte auch mit einem Fragezeichen versehen werden können, denn 2 einander ausschließend, bekämpfend oder doch abgrenzend gegenüberstehende Modelle zur Sicherstellung einer bruchlosen Versorgung Schwerkranker, Sterbender und ihrer Angehörigen kristallisieren sich seit ca. 20 Jahren wissenschaftlicher und praktischer Arbeit heraus, spätestens jedoch seit 1985 und unter dem Druck der Grenzen des Wachstums der Gesundheitsversorgung in der (neuen) Bundesrepublik, Sie sind unter den Zentralbegriffen Kette bzw. Netzwerk zu beschreiben. Das Fragezeichen würde die Versorgungskette als die angeblich beste der möglichen Versorgungsorganisationen wieder in Frage stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Badu ra B, Ferber C von (1981) Selbsthilfe und Selbstorganisation im Gesundheitswesen. Oldenbourg, München WienGoogle Scholar
  2. 2.
    Bauer M, Engfer R, Rappl J (Hrsg) (1991) Psychiatrie-Reform in Europa. Psychiatric-Verlag, BonnGoogle Scholar
  3. 3.
    Bieri P (1989) Schmerz: Eine Fallstudie zum Leib-Seele-Problem. In: Pöppel E (Hrsg) Gehirn und Bewußtsein. VCH, Weinheim, S 125–134Google Scholar
  4. 4.
    Cummins R (1983) The nature of psychological explanation. MIT-Press, CambridgeGoogle Scholar
  5. 5.
    Eikelmann B (1991) Gemeindenahe Psychiatrie. Tagesklinik und komplementäre Einrichtungen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Goffman E (1972) Asyle. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. 7.
    Gronemeyer R (1988) Orthothanasie — Vorschläge für einen therapeutisch gesicherten Abgang aus dem Leben. In: Döhner H, Freese H, Schröder (Hrsg) Im Alter leben. Krisen, Ängste, Perspektiven. Ergebninsse-Verlag, Hamburg, S 191–201Google Scholar
  8. 8.
    Joosten M (1992) Die Pflegeüberleitung vom Krankenhaus in die ambulante Betreuung und Altenheimpflege. Von der Lücke zur Brücke. ( Selbstverlag ), HerdeckeGoogle Scholar
  9. 9.
    Kübler-Ross E (1969) Interviews mit Sterbenden. Kreuz, Stuttgart BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Lau EE (1975) Tod im Krankenhaus. Soziologische Aspekte des Sterbens in Institutionen. Bachem, KölnGoogle Scholar
  11. 11.
    Rest F (1981) Den Sterbenden beistehen. Ein Wegweiser für die Lebenden. Quelle & Meyer, Wiesbaden HeidelbergGoogle Scholar
  12. 12.
    Rest F (1989) Sterbebeistand—Sterbebegleitung—Sterbegeleit. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Rest F, Hünfeld A, GaBmann R, Schnabel E (1993) Versorgung Sterbender und ihrer Angehörigen in Nordrhein-Westfalen. Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, DüsseldorfGoogle Scholar
  14. 14.
    Zech D (1991) Organisation und Zielsetzung des Kölner Hospizmodells. Aspekte der Schmerz-und Symptombehandlung. In: Schwarz R, Zettl S (Hrsg) Psychosoziale Krebsnachsorge in Deutschland. Eine Standortbestimmung. E. Fischer, Heidelberg, S 397–407Google Scholar
  15. 15.
    Ziegler J (1975) Die Lebenden und der Tod. Luchterhand, Stuttgart, S 80–106Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • F. Rest

There are no affiliations available

Personalised recommendations