Advertisement

Trauerbegleitung — Trösten kontra „Zu-spruch“

  • M. Müller
Conference paper

Zusammenfassung

Der Umgang mit Trauer sei wie der Tod in unserer Gesellschaft tabuisiert, so eine vielzitierte These, der gerne und schnell zugestimmt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dunde SR (1079) Trösten—nichts für Männer. In: Publik-Forum-Extra: Trauern und Trösten. Publik-Forum-Verlagsges., OberurselGoogle Scholar
  2. 2.
    Fromm E (1979) Haben oder Sein. Dt. Taschenbuch, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. 3.
    Kafka F (1967) Briefe an Felice Bauer und andere Korrespondenz. Fischer, Frankfurt am Main, S 83f.Google Scholar
  4. 4.
    Menne FW (1984) Die Verelendung des Trostes in unserer Gesellschaft. In: Becker P, Eid V ( Hrsg) Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden. Matthias Grünewald, Mainz, S 130–146Google Scholar
  5. 5.
    Mitscherlich A (1967) Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens. Piper, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Richter HE (1979) Der Gotteskomplex. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  7. 7.
    Schmidbauer W (1986) Die subjektive Krankheit Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  8. 8.
    Spiegel Y (1973) Der Prozeß des Trauerns. Analyse und Beratung. Kaiser, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • M. Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations