Advertisement

Entwicklung der Palliativmedizin in Deutschland

Conference paper

Zusammenfassung

Bereits seit Ende des letzten Jahrhunderts gab es in Großbritannien spezielle Klinikstationen und Heime für unheilbar Kranke und Sterbende. Sie können als Vorläufer des 1967 eröffneten Londoner St. Christopher’s Hospice angesehen werden, das heute gemeinhin als Ursprung und Ausgangspunkt der modernen Hospizbewegung gilt. St. Christopher’s Hospice ist untrennbar verbunden mit dem Namen seiner Gründerin, der englischen Ärztin, Krankenschwester und Sozialarbeiterin Cicely Saunders.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Association for Palliative Medicine of Great Britain and Ireland (1992) Palliative medicine curriculum. The Association for Palliative Medicine, SouthamptonGoogle Scholar
  2. 2.
    Cookgotay C (1983) Models of terminal care: A review of research literature. Clin Invest Med 6 /3: 131–141Google Scholar
  3. 3.
    Godzik P (1992) Die Hospizbewegung in der Bundesrepublik Deutschland. In: Lutherisches Kirchenamt Hannover (Hrsg) Texte aus der VELKD 47/1992, Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands, S 1–44Google Scholar
  4. 4.
    Homann N (1988) Grundgedanken über die Gründung und Praxis eines Hospizes, Wagner Recklinghausen, S 38–39Google Scholar
  5. 5.
    Kirchenamt der EKD (1989) Gott ist ein Freund des Lebens. Herausforderungen und Aufgaben beim Schutz des Lebens, Gütersloh, S 109Google Scholar
  6. 6.
    Lesny U (1991) Wer trägt mich in den Himmel Sterbebegleitung im Pflegeheim, AG Sitzwachen, Stuttgart, S 17Google Scholar
  7. 7.
    St. Christopher’s Hospice Information Service (1993) Directory of Hospice Services in the UK and Republic of Ireland. Hospice Information Service, LondonGoogle Scholar
  8. 8.
    Saunders C (1984) The management of terminal malignant disease. Arnold, LondonGoogle Scholar
  9. 9.
    Saunders C, Baines M (1984) Living with dying. Oxford Univ. Press, OxfordGoogle Scholar
  10. 10.
    Scheffel T (1983) Die Versorgung sterbender Patienten im Krankenhaus. Ansätze in Deutschland auf dem Hintergrund der britischen „terminal care“. Med. Dissertation, Universität Freiburg, 236–238Google Scholar
  11. 11.
    Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (1991) Schwerstkranken und Sterbenden beistehen. BonnGoogle Scholar
  12. 12.
    Student JC (1989) In: Beutel H, Tausch D (Hrsg) Sterben, eine Zeit des Lebens. Ein Handbuch der Hospizbewegung. Quell, Stuttgart, S 201Google Scholar
  13. 13.
    Soest AH van (1989) Die vergessene Aufgabe. Wie ein Krankenhaus zu seiner Bestimmung fand. Konsequenzen 4: 14–16Google Scholar
  14. 14.
    WHO (1990) Cancer pain relief and palliative care. Report of a WHO expert committee. World Health Organisation technical report series; 804. WHO, GenfGoogle Scholar
  15. 15.
    WZ (1992) NRW unterstützt Selbsthilfen bei Betreuung von Sterbenden. Rhein Ärztebl 20 /1992: 805Google Scholar
  16. 16.
    Zielinski HR (1990) Die englische Hospice-Care-Bewegung als Vorschlag zur Verbesserung der Betreuung unheilbarer Krebskranker. In: Zielinski HR Pfreundschuh M Schug S Zech D (Hrsg) Palliative Therapie bei Krebspatienten. Karger, Basel München Paris, S 11–13Google Scholar
  17. 17.
    Zielinski HR (1991) Die Hospizbewegung. In: Pichlmaier H Müller JM Jonen-Thielemann I ( Hrsg) Palliative Krebstherapie, Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 270–273Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • D. Zech

There are no affiliations available

Personalised recommendations