Advertisement

Betreuung terminal Kranker mit Krebsschmerz

  • J. Schara
Conference paper

Zusammenfassung

Bei einem Krebskranken, der starke Schmerzen hat, wird es nicht genügen, nur den Krebs und den Schmerz zu behandeln. Eine effektive Therapie wird nach den Grundsätzen der psychosomatischen Medizin erfolgen müssen. Also muß nicht die Krankheit Krebs behandelt werden, sondern ein kranker Mensch, der Krebs hat, der dauernd Schmerzen hat und der an seiner Krankheit sterben wird. Ein solcher Mensch befindet sich in einer psychischen Extremsituation, unabhängig davon, ob man ihm seine Diagnose schon gesagt hat oder nicht, denn am Verhalten seiner Umgebung merkt er doch ganz instinktiv, wie es um ihn steht. Krebschmerz bedeutet eben: weit fortgeschrittener Krebs, und der ist einem Todesurteil gleichzusetzen, bei dem nur der Zeitpunkt der Vollstreckung noch nicht definitiv fest steht. In diesen Fällen ist weniger formale Therapie als vor allem menschliche Hilfe gefragt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cameron J (1983) Heute will ich leben. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Christ D (1983) Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht. Z Humanist Psychol 3/4: 74Google Scholar
  3. 3.
    Eissler KR (1965) Der sterbende Patient. Zur Psychologie des Todes. FromannHolzboog, Stuttgart-Bad Cannstatt (Problemata 61 )Google Scholar
  4. 4.
    Elias N (1982) Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. 5.
    Gallmeier WM, Wetzlar M, Grunsch U, Rüttinger EM (1985) Überdiagnostik und Übertherapie in der Onkologie. Mönch Med Wochenschr 127: 383Google Scholar
  6. 6.
    Höffner J Kardinal (1986) Gedanken über Sterbehilfe. Arzt und Krankenhaus 59: 194Google Scholar
  7. 7.
    Kolb A (1987) Mozart. Fischer, Frankfurt, S 204 f.Google Scholar
  8. 8.
    Kübler-Ross E (1975) Interviews mit Sterbenden. Gütersloher Taschenbücher, GüterslohGoogle Scholar
  9. 9.
    Maier-Scheu J. zit. nach Christ (1983)Google Scholar
  10. 10.
    Noll P (1984) Diktate über Sterben und Tod. Pendo, ZürichGoogle Scholar
  11. 11.
    Sass H-M, Viefhues H (1987) Bochumer Arbeitsbogen zur medizinethischen Praxis. Zentrum für med. Ethik, BochumGoogle Scholar
  12. 12.
    Schara J (1986) Patientenführung bei Krebsschmerz. In: Doenicke A (Hrsg) Schmerz, eine interdisziplinäre Herausforderung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 69–83Google Scholar
  13. 13.
    Schara J (1990) Was bedeutet Lebensqualität bei Krebs? In: Aulbert E, Niederle N (Hrsg) Die Lebensqualität des chronisch Krebskranken, Thieme, Stuttgart New York, S 1–14Google Scholar
  14. 14.
    Sporken P (1977) Die Sorge um den kranken Menschen. Grundlagen einer neuen medizinischen Ethik. Patmos, Düsseldorf, S 52–54Google Scholar
  15. 15.
    Uexküll T von (1980) Die Entdeckung der „inneren Wirklichkeit“ des Patienten. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.07. 1980Google Scholar
  16. 16.
    Wachsmuth W (1982) In memoriam Rudolf Nissen. Dtsch Ges Chir 11: 6Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • J. Schara

There are no affiliations available

Personalised recommendations