Der Osteozytenmord und seine Folgen: die aseptische (avaskuläre, ischämische) Osteonekrose

  • Wolfgang Dihlmann
  • Jürgen Bandick
Chapter

Zusammenfassung

Wenn ein lebenswichtiges Organ oder Gewebe, beispielsweise das Myokard, seine Funktion einstellt, so tritt der Tod des Organismus ein, d.h., alle seine Zellen, Gewebe und Organe gehen zugrunde, darunter auch die Osteozyten. Der tote Organismus erfährt dann Veränderungen, die von der Ordnung — seinem komplexen morphologischen Aufbau — zur Unordnung, zu seinem Zerfall, also von der Unwahrscheinlichkeit zur Wahrscheinlichkeit, führen. An deren Ende steht (in einem geschlossenen System — das Universum ist wohl als ein solches aufzufassen) der Wärmetod. Die Entropie strebt einem Maximum zu, heißt es in diesem Zusammenhang im 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Auf die Spuren der Entropie stoßen wir in der Röntgendiagnostik allenfalls in der forensischen Medizin und bei archäologischen Untersuchungen. Viel aktueller ist es jedoch in der diagnostischen Radiologie, den Osteozytenmord — die (adulte) aseptische (avaskuläre, ischämische) Osteonekrose — aufzudecken. Von solch einem gewalttätigen Ereignis könnte man sprechen, wenn es gilt, den Knochentod in einem lebenden Organismus durch bildgebende Verfahren aufzuspüren und zu beschreiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Dihlmann
    • 1
  • Jürgen Bandick
    • 2
  1. 1.RöntgeninstitutsAllgemeines Krankenhaus BarmbekHamburgDeutschland
  2. 2.RöntgeninstitutAllgemeines Krankenhaus BarmbekHamburgDeutschland

Personalised recommendations