Advertisement

Denkanstoß „Weichteilverkalkung“

  • Wolfgang Dihlmann
  • Jürgen Bandick
Chapter

Zusammenfassung

Das Erdalkalimetall Kalzium ist im Organismus ubiquitär verbreitet. Wenn es außerhalb des Stützgewebes und seiner Wachstumsfugen in den Weichteilen einschließlich des Knorpelgewebes ausfällt, wird es mit Hilfe der Röntgenstrahlen zum Indikator einer lokalen oder systemischen Stoffwechselstörung. Eine stärkere Zell- und Gewebsschädigung kann zum Kalziumniederschlag führen: dystrophische Verkalkung. Ein Anionenexzeß, z. B. massives extrazelluläres Auftreten von Pyrophosphationen, fordert das Ausfallen des Kalziums als Kalziumpyrophosphat heraus. Das niedergeschlagene, wasserunlösliche oder -schwerlösliche Kalziumsalz kann im Weichteilgewebe zum pathobiologischen Fremdkörper werden, der eine kristallinduzierte Arthritis, Periarthritis, Tendinitis oder Entzündung im interstitiellen Bindegewebe auslöst. Auskristallisierte Kalziumsalze sind daher sowohl Indikatoren als auch Initiatoren des Krankhaften!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Dihlmann
    • 1
  • Jürgen Bandick
    • 2
  1. 1.RöntgeninstitutsAllgemeines Krankenhaus BarmbekHamburgDeutschland
  2. 2.RöntgeninstitutAllgemeines Krankenhaus BarmbekHamburgDeutschland

Personalised recommendations