Advertisement

Dreidimensionale Rekonstruktionen von computertomographischen Untersuchungen des knöchernen Schädels bei kraniofazialen Dysplasien und Frakturen

  • H. C. Schwickert
  • F. Schweden
  • D. Voth
  • M. Schwarz
  • W. Wagner
  • M. Thelen
Conference paper

Zusammenfassung

Eine Routineuntersuchung am CT gilt in der Regel nach Anfertigen der zweidimensionalen Querschnittbilder als beendet. Nahezu alle Computertomographen sind heute jedoch technisch dazu in der Lage, aus den Daten zweidimensionaler CT-Bilder ein dreidimensionales Oberflächenbild zu berechnen. Ein diagnostischer Nutzen dieser Sekundärrekonstruktionen wird oft angezweifelt, da im Vergleich zu den Querschnittbildern keine zusätzliche Information gewonnen werden kann [1, 3, 6, 15]. Unabhängig von dieser Tatsache zeigen jedoch diejenigen Chirurgen ein zunehmendes Interesse für 3-D-Darstellungen, die in komplexen anatomischen Gebieten arbeiten und sich präoperativ eine optimale räumliche Vorstellung vom Operationssitus machen müssen. Die rein mentale Umsetzung der CT-Tomogramme in eine räumliche Vorstellung ist für Ungeübte oft schwierig [2, 9]. Neben dem Einsatz in der Wirbelsäulen- und Hüftdiagnostik ist eine solche Visualisierung bei der Planung von Operationen am knöchernen Schädel von besonderer Relevanz [13, 17]. Trotz dieser unbestreitbaren optischen Hilfestellung hat sich die 3-D-Rekonstruktion in der täglichen Routine bisher aus folgenden Gründen nicht durchsetzen können:

###Zur Erstellung von 3-D-Bildern ausreichender Qualität aus einem Verbund von Ein- zelschnitten ist zum einen eine lange Untersuchungszeit notwendig. Die Bildqualität wird inbesondere durch Stufenartefakte negativ beeinträchtigt. Diese entstehen an der Grenze von aneinanderliegenden Schnitten und sind bei horizontaler Begren- zung des Objektes verstärkt (Abb. 1) [11]. Sie lassen sich durch eine minimierte Schichtdicke oder überlappende Schichten reduzieren, was bei gleichem Untersu- chungsvolumen die Anzahl der Schnitte und damit die Untersuchungszeit erhöht. Je langer jedoch die Untersuchungszeit ist, desto hülier ist die Wahrscheinlichkeit, daß der Patient durch Bewegung die Bildqualität reduziert [2, 4, 9, 17]. Durch die erhöh- te Schichtanzahl wird auch die Strahlenbelastung für den Patienten erhoht [4, 6, 7] und für den Anwender die Zeit zur Berechnung eines dreidimensionalen Ober- flächenbildes verlangert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Becker H (1988) Dreidimensionale kraniale und spinale Computertomographie. Radiologe 28: 239–242PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Billet F, Schmitt W, Gay B, Hofmann M, Huber M (1990) 3-D-Rekonstruktion in der Computertomographie als diagostischer Gewinn in der Traumatologie? Röntgenpra-xis 43: 355–364Google Scholar
  3. 3.
    Bonnier L, Ayadi K, Vasdev A, Crouzet G, Raphael B (1991) Three-Dimensional Reconstruction in Routine Computerized Tomography of the Skull and Spine. J Neuroradiol 18: 250–266PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Ernsting M, Zeitler E, Theissing J, Imhof K (1987) Technik und Ergebnis der Computertomographie der Rhinobasis und der Orbita mit multiplanaren Rekonstruktionen. Fort-schr Röntgentr 146(4): 376–380CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fishman E, Magid D, Ney D, Chaney E, Pizer S, Rosenman J, Levin D, Vannier M, Kuhlman J, Robertson D (1991) Three-dimensional Imaging. Radiology 181: 321–337PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Grodd W, Dannenmaier B, Petersen D, Gehrke G (1987) Drei-dimensionale (3-D) Bildrekonstruktionen von Gesichtsschädel und Schädelbasis in der Computertomographie. Radiologe 27: 502–510PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Leboucq N, Martinez PMy, Castan P (1990) 3-D study of the skull base in craniosynosto-sis. Diagn Intervent Radiol 2: 219–228Google Scholar
  8. 8.
    Leboucq N, Montoya P, Martinez Y, Castan P (1991) Value of 3-D Imaging for the Study of Craniofacial Malformations in Children. J Neuroradiol 18: 225–239PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Levy R, Edwards W, Meyer J, Rosenbaum A (1992) Facial Trauma and 3-D Reconstruk-tive Imaging: Insufficiencies and Correctives. AJNR 13: 885–892PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Marsh J, Vannier M (1987) The Anatomy of the Cranio-orbital Deformities of Cranio-synostosis: Insights from 3-D Images of CT Scans. Clinics in Plastic Surgery 14: 49–60PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Pommert A, Höltje W-J, Holzknecht N, Tiede U, Höhne K (1991) Accuracy of Images and Measurements in 3-D Bone Imaging. In: Lemke H, Rhodes M, Jaffe C, Felix R (eds) Computer Assisted Radiology. Springer Verlag, Berlin Heidelberg, pp 209–215Google Scholar
  12. 12.
    Kalender WA, Vock P, Polacin A, Soucek M (1990) Spiral-CT: Eine neue Technik für Volumenaufnahmen. I. Grundlagen und Methodik. Röntgenpraxis 43: 323–330Google Scholar
  13. 13.
    Vannier M, Marsh J, Gado M, Totty W, Güula L, Evens R (1983) Klinische Anwendungen der dreidimensionalen Oberflächenrekonstruktion aus CT-Scans-Erfahrungen bei 250 Untersuchungen, eleetromedica 51: 122–131Google Scholar
  14. 14.
    Vannier M, Marsh J, Warren J (1984) Three Dimensional CT Reconstruction for Cranio-facial Surgical Planning and Evaluation. Radiology 150: 179–184PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Witte G, Höltje W, Tiede U, Riemer M (1986) Die dreidimensionale Darstellung compu-tertomographischer Untersuchungen craniofazialer Anomalien. Fortschr Röntgenstr 144(4): 400–405CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Zinreich S (1992) 3-D Reconstruction for Evaluation of Facial Trauma. AJNR 13: 893–895PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Zwicker C, Langer M, Astinet F, Köhler D, Wolf K-D, Felix R (1990) Wertigkeit der 3-D-CT in der kieferchirurgischen Diagnostik und Therapieplanung. Fortschr Röntgenstr 152(4): 373–397Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • H. C. Schwickert
    • 1
  • F. Schweden
    • 1
  • D. Voth
    • 2
  • M. Schwarz
    • 2
  • W. Wagner
    • 3
  • M. Thelen
    • 1
  1. 1.Klinik mit Poliklinik für RadiologieKlinikum der Johannes Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland
  2. 2.Neurochirurgische KlinikKlinikum der Johannes Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland
  3. 3.Klinik für Mund-, Kieferund GesichtschirurgieKlinikum der Johannes Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland

Personalised recommendations