Advertisement

Physikochemische und pharmakologische Eigenschaften der Mellitsäure

  • U. von Deimling
  • K. J. Münzenberg
  • K. Karzel
  • M. Gebhardt
Conference paper

Zusammenfassung

Bei der Mellitsäure handelt es sich um eine Hexacarbonsäure, also um eine Substanz, deren Benzolring an jedem C-Atom eine Carboxylgruppe trägt. 1973 wird zum ersten Mal über ihren biologischen Einsatz als Hemmstoff der Zahnsteinbildung berichtet [2]. Francis und Slough [1] sowie Leach [3] beobachteten 1977, daß Mellitsäure auch die Calcium-Phosphatbildung hemmt, und erklärten diese Wirkung damit, daß sich auf den Kristallen eine wasserunlösliche Schicht aus Tricalcium-Mellitat bildet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Francis MD, Slough L, Briner WW, Oertel RP (1977) An in vitro and in vivo invstigation of Mellitate and Etheane-l-hydroxy-l,l-diphosphonate in Calcium-Phosphat-systems. Calc Tiss Res 23: 53–60CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Leach SA (1975) Dental plaques inhibiting agents which prevent deposition of calcium hy-droxyapatite from saliva. Patentschrift 1973 (Number DT 2411–383, subm. 10.3.1973); zit. n. Chem-Abstr 82: 35036mGoogle Scholar
  3. 3.
    Leach SA (1978) An investigation of the effects of Mellitic Acid on Hydroxyapatite. J Biol Bucc 6(l): 55–63Google Scholar
  4. 4.
    Karzel K, Münzenberg KJ, Krisinger J (?) Über den Einfluß von Benzolcarbonsäuren, insbesondere Mellitsäure, auf biologische in vitro-SystemeGoogle Scholar
  5. 5.
    Kuczewski H (1985) Die Wirkung der Mellitsäure auf Verkalkungsreaktionen im lebenden Gewebe. Inaugural-Dissertation, BonnGoogle Scholar
  6. 6.
    Zantke C (1984) Die Wirkung der Mellitsäure auf die Kalzifikation von kollagenem Rattenschwanzsehnengewebe in vitro. Inaugural-Dissertation, BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • U. von Deimling
    • 1
  • K. J. Münzenberg
    • 1
  • K. Karzel
    • 2
  • M. Gebhardt
    • 3
  1. 1.Orthopädische UniversitätsklinikBonnDeutschland
  2. 2.Institut für Pharmakologie und ToxikologieUniversität BonnBonnDeutschland
  3. 3.Mineralogisch-Petrologisches InstitutUniversität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations