Advertisement

Medikamentöse Einflüsse auf das Skelett aus internistischer Sicht

  • H.-P. Kruse
Conference paper

Zusammenfassung

Das Thema beinhaltet eine Reihe verschiedener Aspekte, die zu bedenken sind:
  1. 1

    Medikamente, die üblicherweise zur Behandlung von Skeletterkrankungen eingesetzt werden, z.B. Fluoride, Calcitonin oder Bisphosphonate. Außerdem sind Medikamente zu berücksichtigen, die in erster Linie durch ihre Nebenwirkungen am Skelettsystem bekannt sind, beispielsweise Glukocorticoide.

     
  2. 2

    Systemische oder lokale Einflüsse auf das Skelett müssen unterschieden werden, z.B. lokale Veränderungen wie aseptische Knochennekrosen unter einer systemischen Glukocorticoidbehandlung oder eine lokale Antibiotika-Therapie bei Osteomyelitis. Darüber hinaus ist zwischen Kurzzeiteffekten und Effekten unter einer Langzeittherapie zu unterscheiden.

     
  3. 3

    Unterschiedliche Skelettveränderungen sind zu erwarten, je nach dem ob das Skelett in der Fetalzeit, im Wachstumsalter oder im Erwachsenenalter getroffen wird. In der Fetalzeit können Dysostosen entstehen, hier sei erinnert an die Einnahme von Contergan von Frauen während der Gravidität. Im Wachstumsalter kann das Modelling der Knochen beeinfluß werden, während im Erwachsenenalter überwiegend das Remodelling betroffen ist.

     
  4. 4

    Wirkmechanismen und Angriffspunkte der verschiedenen Medikamente können sehr unterschiedlich sein.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Burkhardt R (1980) Myelogene Osteopathien. In: Kuhlencordt F, Bartelheimer H (Hrsg) Klinische Osteologie, T, 1 B, Handbuch der Inneren Medizin, 6. Aufl., Springer, Berlin Heidelberg, New York, S 1057–1188Google Scholar
  2. Kruse R (1968) Osteopathien bei antiepileptischer Langzeittherapie. Mschr Kinder-heilk 116: 378–381Google Scholar
  3. Kruse H-P, Richter E, Woggan J (1992) Einfluß des Prostaglandin E2-Analogons Nocloprost auf den Knochenstoffwechsel in vivo. Osteologie 1 (Suppl 1):44Google Scholar
  4. McCarthy JT, Kumar R (1990) Renal osteodystrophy. Endocrinol Metab Clin North Amer 19: 65–93Google Scholar
  5. Meßler HH (1991) Beeinflussung der Wachstumsfuge und des Knochens durch Kalziumanta-gonisten. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  6. Movsowitz C, Epstein S, Fallon M, Ismail F, Thomas S (1988) Cyclosporin-A in vivo produces severe osteopenia in the rat: effect of dose and duration of administration. Endocrinology 123: 2571–2577PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Pfeilschifter J (1990) Der Knochenstoffwechsel und seine Aktivitätsparameter. Internist 31: 727–736PubMedGoogle Scholar
  8. Raisz LG (1987) Interactions among local and systemic regulators of bone metabolism. In: Christiansen C, Johansen JS, Riis BJ (Hrsg) Osteoporosis 1987. Osteopress ApS, Kopenhagen, S 751–755Google Scholar
  9. Russell RGG, Rahman S, Al-Humidan AK, Qi D, Guilland-Camming DF, Scid JM; Graveley RM, Bentley H, Oyajobe B, Gowen M, Pioli G, Skjodt H, Hughes DE (1990) The immune system and bone in osteoporosis. In: Christiansen C, Overgaard K (Hrsg) Osteoporosis 1990. Osteopress ApS, Kopenhagen, S 1523–1528Google Scholar
  10. Wasnich RD, Benfante RJ, Yano K, Heilbrun L, Vogel JM (1983) Thiazide effect on the mineral content of bone. N Engl J Med 309: 344–347PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Wüster C (1992) Bisphosphonate — der pharmakologische Hintergrund. In: Possinger K (Hrsg) Bisphosphonate: Zukunft der Therapie und Prävention maligner Osteolysen. Zuck-schwerdt, München Bern, S 1–17Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • H.-P. Kruse
    • 1
  1. 1.Medizinische Universitätsklinik und PoliklinikHamburgDeutschland

Personalised recommendations