Advertisement

Rasterelektronenmikroskopische Befunde anormaler Knochenstrukturen

  • J. Walpert
  • K. J. Münzenberg
  • G. Flajs
  • J. Kühr
Conference paper

Zusammenfassung

Obwohl es prinzipiell denkbar ist, mit dem Rasterelektronenmikroskop auch gewisse dynamische Veränderungen des Knochens nachzuweisen, hat sich das Rasterelektronenmikroskop für derartige Untersuchungen bislang noch nicht etabliert. Besonders gut geeignet aber ist es zum Nachweis krankhafter Knochenstrukturen und pathologischer architektonischer Veränderungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Boyde A, Hobdell MH (1969) Scanning Electron Microscopy of Primary Membrane Bone. Z Zellforsch 99: 98–108PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kühr J (1986) Tierexperimentelle Untersuchungen zur Beeinflußbarkeit der Immobilisati-onsosteoporose durch Magnesium. Mag-Bull 8: 50–74Google Scholar
  3. 3.
    Münzenberg KJ, Flajs G, Roggatz J (1971) Rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen krankhafter Knochenstrukturen, insbesondere bei Ostitis deformans Paget. Z Orthop 109: 760–768PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Münzenberg KJ, Flajs G, Gebhardt M (1979) Rasterelektronenmikroskopische und röntge-nographische Untersuchungen von an hypophosphatämischer Rachitis erkrankten Knochen. Biomineralisation 10: 62–65Google Scholar
  5. 5.
    Steendijk R, Boyde R (1973) Scanning Electron Microscopic Observations on Bone from Patients with Hypophosphataemic (Vitamin D Resistant) Rickets. Calc Tiss Res 11: 242–250CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • J. Walpert
    • 1
  • K. J. Münzenberg
    • 1
  • G. Flajs
    • 1
  • J. Kühr
    • 1
  1. 1.Orthopädische Universitätsklinik BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations