Advertisement

Validität der Magnetresonanztomographie (MRT) nach Biopsie

  • H. Müller-Miny
  • W. Konermann
  • A. Hillmann
  • R. Wuisman
  • G. Bongartz
Conference paper

Zusammenfassung

Als Folge von Biopsien in Knochen- und Weichteiltumoren kommt es häufig zu kleineren Blutungen oder zu einem reaktiven Weichteilödem. Diese aus der klinischen Praxis bekannte Tatsache kann zu Veränderungen in der Bildgebung mit der Magnetresonanztomographie (MRT) führen, so daß der Tumor in seiner Größe nicht korrekt bestimmt und möglicherweise inadäquat therapiert wird. Ziel unserer Untersuchung war es deshalb, die Auswirkungen der sonographisch gesteuerten und der offen durchgeführten Biopsie auf die MR Bildgebung aufzuzeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Oldendorf W, Odendorf W jr (1991) MRI Primer. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Gazelle GS, Haaga JR, Rowland DY (1992) Effect of needle gauge, level of anticoagulation and target organ on bleeding associated with aspiration biopsy. Radiologe 183: 509–513Google Scholar
  3. 3.
    Günther RW, Thelen M (1988) Interventionelle Radiologie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • H. Müller-Miny
    • 1
  • W. Konermann
    • 3
  • A. Hillmann
    • 3
  • R. Wuisman
    • 3
  • G. Bongartz
    • 2
  1. 1.Radiologische KlinikRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität BonnBonnDeutschland
  2. 2.Institut für Klinische RadiologieWWU MünsterMünsterDeutschland
  3. 3.Klinik u. Poliklinik für Allgemeine OrthopädieWWU MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations