Optimierte computertomographische Gelenkflächendarstellung des oberen und unteren Sprunggelenks durch Sekundärrekonstruktionen

  • H. Helmberger
  • B. Allgayer
  • U. Vogel
  • K. Brandstetter
  • H. Daschner
Conference paper

Zusammenfassung

Die Bedeutung der Computertomographie als Ergänzung zu konventionellen Standardaufnahmen für die Beurteilung traumatologischer und orthopädischer Fragestellungen ist in der Literatur wiederholt dargestellt worden [1–3]. Eine anschauliche und für den Kliniker oft besser verständliche Darstellung von Anatomie und Pathologie durch zwei- und dreidimensionale Sekundärrekonstruktionen konnte im Bereich der Extremitäten schon früh realisiert werden. Entscheidende qualitative Verbesserungen dieser Rekonstruktionen gelangen allerdings erst mit den Möglichkeiten der engen kontinuierlichen Schichtführung einschließlich der Nachverarbeitung der großen Anzahl von CT-Schnitten [4]. Da konventionelle Standardaufnahmen für die Beurteilung der Gelenkflächen bei komplexen Sprunggelenksläsionen oft nicht ausreichen, sollten in der von uns durchgeführten klinischen Studie therapeutisch relevante Zusatzinformationen gewonnen und eine standardisierte Darstellung erreicht werden. Zusätzlich wurde eine Optimierung der topographischen Darstellung von pathologischen Befunden vor operativen Rekonstruktionen angestrebt. Die Computertomographie bietet die Möglichkeit der überlagerungsfreien Darstellung aller relevanten Gelenkflächen von oberem und unterem Sprunggelenk. Nicht orthogonal abgebildete Gelenkflächen können zwei- und dreidimensional rekonstruiert, die Beziehung des pathologischen Befundes zur Topographie anschaulich dargestellt werden [2, 5].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Erlemann R, Wuisman P, Just A, Peters PE (1991) Mißbildungen und Traumafolgen des kindlichen und jugendlichen Sprunggelenks. Radiologe 31: 601–608PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Frahm R, Wimmer B, Bonnaire F (1991) Computertomographie des oberen und unteren Sprunggelenks. Radiologe 31: 609–615PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Friedburg H, Hendrich V, Wimmer B, Riede UN (1983) Computertomographie bei komplexen Sprunggelenksfrakturen. Radiologe 23: 421–425PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Magid D, Michelson JD, Ney DR, Fishman EK (1990) Adult ankle fractures: Comparison of plain films and interactive two-and three-dimensional CT scans. AJR 154: 1017–1023PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • H. Helmberger
    • 1
  • B. Allgayer
    • 1
  • U. Vogel
    • 1
  • K. Brandstetter
    • 1
  • H. Daschner
    • 1
  1. 1.Institut für Röntgendiagnostik (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. P. Gerhardt), Klinikum rechts der IsarTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations