Osteoide Neoplasie und ossäre Metaplasie. Konvergenz oder Divergenz?

  • A. Bosse
  • M. Krismann
  • K.-M. Müller
Conference paper

Zusammenfassung

Das Tumorosteoid nimmt in der Definition des Osteosarkoms eine zentrale Stellung ein und umfaßt ein breites morphologisches Spektrum von massiver Osteoidbildung bis hin zur minimalen, nur fleckförmig nachweisbaren Knochenneubildung [1]. Diese abortive Osteoidproduktion ist oftmals differentialdiagnostisch schwer von Hyalin zu unterscheiden und kann zu der Fehldiagnose eines epithelialen Tumors führen, insbesondere, wenn nur wenig Biopsiematerial im Rahmen einer Feinnadelpunktion zur Verfügung steht [2]. Andererseits kann eine massive Osteoidneubildung zu Schwierigkeiten in der Abgrenzung zu gutartigen heterotopen Ossifikationen führen [3] oder zur Abgrenzung von anderen Sarkomen, die ebenfalls mit einer Knochenneubildung einhergehen können [4]. Aufgrund dieser differentialdiagnostischen Probleme stellt sich die Frage nach einer möglichen Phänotypisierung des Tumorosteoids bei Osteosarkomen. Wir untersuchten unter diesem Aspekt die Osteoidbildung in osteoblastischen Osteosarkomen, metaplastischen Knochenneubildungen und heterotopen Ossifikationen in Weichgewebsstrukturen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dahlin DC, Unni KK (1986) Bone tumors, Charles C Thomas, Springfield, Illinois, USAGoogle Scholar
  2. 2.
    White VA, Fanning CV, Ayala AG, Raymond AK, Carrasco CH, Murray JA (1988) Osteosarcoma and the role of fine-needle aspiration. A study of 51 cases. Cancer 62(6): 1238–1246PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ackerman LV (1958) Extra-osseous localized non-neoplastic bone and cartilage formation (so called myositis ossificans). J Bone Joint Surg 40A:279–298Google Scholar
  4. 4.
    Bhagavan BS, Dorfman HD (1982) The significance of bone and cartilage formation in malignant fibrous histiocytoma of soft tissue. Cancer 49:480–488PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Junqueira LC, Assis-Figueiredo MT, Torloni H, Montes GS (1986) Differential histologic diagnosis of osteoid. A study on human osteosarcoma collagen by the histochemical picro-sirius-polarization method. J Pathol 148(20): 189–196PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Stuhler T, Brocker W, Schauer A, Wunsch HP (1984) Rasterelektronenmikroskopische und elementaranalytische Untersuchungen am Osteosarkom. Z Orthop. 122(6): 851–859PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schulz A, Delling G (1974) Vergleichende ultrastrukturelle Untersuchungen an osteogenen Knochentumoren: Osteom, Osteoblastom, Osteosarkom. Verh Dtsch Ges Path 58:536Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • A. Bosse
    • 1
  • M. Krismann
    • 1
  • K.-M. Müller
    • 1
  1. 1.Institut für Pathologie, Berufsgenossenschaftliche Krankenanstalten BergmannsheilUniversitätsklinikBochum 1Deutschland

Personalised recommendations