Advertisement

3-D-Rekonstruktion bei Azetabulumfrakturen

  • K. Brandstetter
  • J. Maurer
  • K. Lehner
  • A. Wunderlich
  • M. Lenz
Conference paper

Zusammenfassung

Eine exakte Fragmentadaptation durch stabile Osteosynthese ist die entscheidende Vorbedingung für ein optimales Langzeitergebnis nach Acetabulumfraktur. Dies erfordert eine genaue präoperative Kenntnis des Frakturverlaufs und der Fragmentlage. Durch die konventionelle ap-Röntgenaufnahme des Beckens einschließlich der Ala- und Obturatum-Schrägaufnahmen lassen sich diese Informationen, insbesondere bei komplexen Frakturen, nicht immer gewinnen [6]. Vergleichende Studien haben gezeigt, daß die CT den konventionellen Röntgenaufnahmen in der Beurteilung von Frakturen der medialen und hinteren Acetabulumwand sowie in der Erfassung intraartikulärer Fragmente überlegen ist [6, 8]. Im Hinblick auf eine operative Hüftgelenkrekonstruktion wird daher mittlerweile die CT routinemäßig durchgeführt [2]. Aufgrund der methodisch bedingten Befunddarstellung in multiplen axialen Schichten ist es insbesondere bei komplexen Frakturen oft schwierig, den räumlichen Frakturverlauf sowie die Größe, Drehung und Kippung von Fragmenten plastisch vorzustellen. Diese Kenntnis ist aber für den Operateur von entscheidender Bedeutung für die Wahl des operativen Zugangsweges und für eine bestmögliche Rekonstruktion der traumatisierten Hüfte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burk DL, Mears DC, Kennedy WH, Cooperstein LA, Herbert DL (1985) Three-dimensional computed tomography of acetabular fractures. Radiology 155: 183–186PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Guy RL, Butler-Manuel PA, Holder P, Brueton RN (1992) The role of 3-D CT in the assessment of acetabular fractures. The British Journal of Radiology 65: 384–389PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Harley JD, Mack LA, Winquist RA (1982) CT of acetabular fractures: Comparison with conventional radiography. AJR 138: 413–417PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Judet R, Judet J, Letournel E (1964) Fractures of the acetabulum: Classification and surgical approaches for open reduction. J Bone Joint Surg 64A: 1615–1646Google Scholar
  5. 5.
    Letournel E, Judet R (1981) Fractures of the acetabulum. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Mack LA, Harley JD, Winquist RA (1982) CT of acetabular fractures: Analysis of fracture patterns. AJR 138: 407–412PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Marincek B, Porcellini B, Robotti G (1984) Computertomographische Klassifikation von Acetabulumfrakturen. Radiologe 24: 205–210PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Schmitt R, Schindler G, Gay B, Brendel H, Riemenschneider J (1987) Computertomographische Diagnostik bei Azetabulumfrakturen. Fortschr Röntgenstr 146(6): 628–635CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Scott WW, Fishman EK, Magid D (1987) Acetabular fractures: optimal imaging. Radiology 165: 537–539PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • K. Brandstetter
    • 1
  • J. Maurer
    • 2
  • K. Lehner
    • 1
  • A. Wunderlich
    • 1
  • M. Lenz
    • 1
  1. 1.Institut für RöntgendiagnostikKlinikum rechts der Isar, Technische Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Chirurgische KlinikKlinikum rechts der Isar, Technische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations