Advertisement

Zytogenetische Diagnostik

  • Christa Fonatsch

Zusammenfassung

Chromosomenanalysen gewinnen für die Diagnose, Prognose, Stadieneinteilung und Therapieplanung bei alien (prä)malignen hämatoproliferativen Erkrankungen permanent an Bedeutung. Zusätzlich können sie dazu beitragen, den Krankheitsverlauf vor, während und nach verschiedenen therapeutischen Maßnahmen zu erhellen. Zum Beispiel wird der Typ der proliferierenden Knochenmarkzellen nach Knochenmarktransplantation rasch und sicher erkannt und ein Rezidiv früh erfaßt. Die zytogenetische Untersuchung von Knochenmarkzellen ist außerdem nützlich während der Behandlung von Patienten mit chronisch myeloischer Leukämie mit Interferon, um eine Reduzierung des Philadelphia-positiven Klons zu prüfen. Eine Hauptaufgabe des Tumorzytogenetikers ist die Aufdeckung primärer und nicht-zufälliger Chromosomenveranderungen, die für einen bestimmten Tumortyp spezifisch sind und eine Rolle bei seiner Entstehung spielen. Zusätzlich muß er sein Augenmerk auf die sogenannten sekundären Chromosomenanomalien lenken, da diese meist eine Aggravierung des Krankheitsverlaufs signalisieren, z. B. den Übergang einer Präleukamie in eine offene Leukämie oder von einem Lymphom von niedrigem Malignitätsgrad in ein hochgradig malignes Lymphom.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boveri T (1914) Zur Frage der Entstehung maligner Tumoren. Gustav Fischer, JenaGoogle Scholar
  2. First International Workshop on Chromosomes in Leukaemia 1977 (1978) Chromosomes in acute non-lymphocytic leukaemia. Br J Haematol 39:311–316CrossRefGoogle Scholar
  3. Fonatsch C, Schaadt M, Kirchner H, Diehl V (1980) A possible correlation between the degree of karyotype aberrations and the rate of sister chromatid exchanges in lymphoma lines. Int J Cancer 26:749–756PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. ISCN (1985) An International System for Human Cytogenetic Nomenclature. Cytogenet Cell Genet, S. Karger, BaselGoogle Scholar
  5. ISCN (1991) Guidelines for Cancer Cytogenetics, Supplement to An International System for Human Cytogenetic Nomenclature. F. Mitelman (ed.) S. Karger, BaselGoogle Scholar
  6. Mitelman F (1991) Catalog of Chromosome Aberrations in Cancer. Wiley-Liss, New YorkGoogle Scholar
  7. Nowell PC, Hungerford DA (1960) A minute chromosome in human granulocytic leukemia Science 132:1497Google Scholar
  8. Sumner AT, Evans HJ, Buckland RA (1971) New technique for distinguishing between human chromosomes. Nature 232:31–32Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Christa Fonatsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations