Advertisement

Einflußnahme der Medizin auf Leben und Sterben

  • Th. Weber

Zusammenfassung

Der medizinische Fortschritt hat eine hohe Eigendynamik. Das Bedürfnis der Bevölkerung nach Gesunderhaltung oder Heilung wirkt sich hier ebenso aus wie der wissenschaftlich-technische Fortschritt, ökonomische Zwänge (Produktivitätsverlust durch Arbeitsausfall Erkrankter) und nicht zuletzt die Profitinteressen großer Wirtschaftszweige („medizinisch industrieller Komplex“). Menschliches Leben ist dabei wie noch nie zuvor mach- und manipulierbar geworden. Diese Tatsache hat in Verbindung mit der Schnelligkeit medizinischen Fortschritts dazu geführt, daß Machbares mit dem Herzen und dem praktischen Menschenverstand für viele nicht mehr nachvollziehbar ist. Ängste und Ablehnung sind oftmals die Folge. Die Machbarkeit kann für medizinische Maßnahmen nicht alleiniger Gradmesser sein. Aufgrund der Auswirkungen, die die Medizin auf Gesellschaft, Menschenbild und vorhandene ethische Prinzipien hat, müssen juristische und besonders ethische Grenzziehungen vorgenommen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitskreis (Professoren des Strafrechts der Medizin sowie ihre Mitarbeiter (1986) Alternativentwurf eines Gesetzes über Sterbehilfe. Thieme, Stuttgart New-YorkGoogle Scholar
  2. Bams JL, Miranda DR (1985) Outcome and costs of intensive care. Intensive Care Med II: 234–241Google Scholar
  3. Bedell SE, Delbanco TL, Cook EF, Epstein FH (1984) Survival after cardiopulmonary rescitation in the hospital. N engl J Med 310: 1089–1093PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Bergdom-Engberg L, Haljamäe H (1989) Assessment of patients experience of discomforts during respirator therapy. Crit Care Med 17: 1068–1072CrossRefGoogle Scholar
  5. Bron B (1986) Ethische und juristische Aspekte des Suizidproblems. Fortschr Neurol Psychiatry 54: 232–239CrossRefGoogle Scholar
  6. Daub D (1989) Sterben im Zeitalter der Apparatemedizin. In: Matouschek KE (Hrsg) Arzt und Tod, Schattauer, Stuttgart, S 137–145Google Scholar
  7. Detsky AS, Stricker SC, Mulley AG, Thibault GE (1981) Prognosis, survival, and the expenditure of hospital resources for patients in an intensive- care unit. N Eng J Med 305: 667–672CrossRefGoogle Scholar
  8. French Multicenter Group of ICU Research (1989) Factors related to outcome in intensive care: French multicenter study Crit Care Med 17: 305–308Google Scholar
  9. George AL, Folk BP, Crecelius PL, Barton Campell W (1989) Pre-arrest morbidity and other correlates of survival after in-hospital cardiopulmonary arrest. Am J Med 87: 28–34PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Goldstein RL, Campion EW, Thibault GE et al. (1986) Functional outcomes following medical intensive care. Crit Care Med 14: 783–788PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Jacobs CJ, Vliet JA van der, Roozendaal MTvan, Linden CJ van der (1988) Mortality and quality of life after intensive care for critical illness. Intensive Care Med 14: 217–220PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Pilz G, Werdan K (1989) Scoresysteme in der Intensivmedizin. Internist 30: 82–87PubMedGoogle Scholar
  13. Sage WM, Rosenthal MH, Silverman JF (1986) Is intensive care worth it? An assessment of input and outcome for the critically ill: Crit Care Med 14: 777–782PubMedGoogle Scholar
  14. Schreiber HL (1990) Rechtliche Aspekte der „Lebensqualität“. In: Schöl- merich P, Thews G (Hrsg) „Lebensqualität“ als Bewertungskriterium in der Medizin. Fischer, Stuttgart New-York, S 247–256Google Scholar
  15. Schuster HP (1988) Scoresysteme optimieren die Intensivmedizin. Med Klin 83: 6–70Google Scholar
  16. Schuster HP (1990) „Lebensqualität“ als Bewertungskriterium in der Intensivmedizin. In: Schölmerich P, Thews G (Hrsg) „Lebensqualität“ als Bewertungskriterium in der Medizin. Fischer, Stuttgart New-York, S 193–212Google Scholar
  17. Schuster HP (1991) Intensivtherapie im Alter. Med Klin 869: 473–481Google Scholar
  18. Sitzmann A (1986) Intensivtherapie im Alter. Inaug.-Diss., Universität Erlangen-NürnbergGoogle Scholar
  19. Sporken P (1988) Ethische Aspekte therapeutischer Grenzsituationen in der Intensivpflege. Chirurg. 59: 577–581PubMedGoogle Scholar
  20. Starr RJ, Pearlman RA, Uhlmann RF (1986) Quality of life an resuscitation decisions in elderly patients. J Gen Int Med I: 373–379Google Scholar
  21. Tomlinson T, Brody H (1988) Ethics and communication in do-not-resusci-tate orders. N Engl J Med 318: 43–46PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Uhlenbruck W (1978) Der Patientenbrief - die privatautonome Gestaltung des Rechtes auf einen menschenwürdigen Tod. N Jur Wochenschr 12: 567Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Th. Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations