Advertisement

Hybride und integrierte Ansätze zur Raumrepräsentation und ihre Anwendung

  • Daniel Hernández
Conference paper
Part of the Informatik aktuell book series (INFORMAT)

Zusammenfassung

Die Darstellung räumlichen Wissens ist von zentraler Bedeutung für die Kognitionswissenschaft und die Künstliche Intelligenz: Kaum ein anderer Aspekt der physikalischen Wirklichkeit ist uns Menschen allgegenwärtiger als der räumliche, so daß wir uns sogar komplexe nicht-räumliche Sachverhalte durch räumliche Analogien erschließen. Wenn zur statischen Erfassung einer räumlichen Situation die Dynamik der Ausführung von Handlungen im Raum hinzukommt, wird die Schwierigkeit deutlich, der Komplexität des Umgangs mit Raum mit einer uniformen Repräsentation gerecht zu werden. Ziel dieses Workshops ist es, ein Diskussionsforum für hybride und integrierte Ansätze zur Raumdarstellung zur Verfügung zu stellen. In diesem Beitrag werden „Hybridität“ und einige darin involvierte, grundlegende Repräsentationsarten eingeführt, sowie eine Übersicht der angenommenen Workshopbeiträge gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Aiello, L. C. und Nardi, D. (1991). Research trends in knowledge representation. In Flach, P. A. und Meersman, R. A.(Hrsg.), Future Directions in Artificial Intelligence, S. 83–92. North-Holland, Amsterdam.Google Scholar
  2. Amarel, S. (1987). Problem solving. In Shapiro, E.(Hrsg.), Encyclopedia of Artificial Intelligence, S. 767–779. Wiley.Google Scholar
  3. Freksa, C. und Habel, C. (1990). Warum interessiert sich die Kognitionsforschung für die Darstellung räumlichen Wissens?. In Freksa, C. und Habel, C.(Hrsg.), Repräsentation und Verarbeitung räumlichen Wissens, Informatik Fachberichte 245. Springer-Verlag, Berlin.Google Scholar
  4. Freksa, C. und Röhrig, R. (1993). Dimensions of qualitative spatial reasoning. In Piera Carreté, N. und Singh, M. G.(Hrsg.), Proc. of the III IMACS International Workshop on Qualitative Reasoning and Decision Technologies—QUARDET’93-, Barcelona, 16–18 June 1993, S. 483–492. CIMNE, Barcelona.Google Scholar
  5. Hernandez, D. (1992). Qualitative Representation of Spatial Knowledge. Ph.D. thesis, Institut für Informatik, Technische Universität München.Google Scholar
  6. Paivio, A. (1983). The empirical case for dual coding. In Yuille, J.(Hrsg.), Imagery, Memory, and Cognition, S. 307–332. Lawrence Erlbaum, Hillsdale/NJ.Google Scholar
  7. Palmer, S. E. (1975). The nature of perceptual representation: An examination of the analog, propositional controversy. In Schank, R. und Nash-Webber, B. L.(Hrsg.), TINLAP-1, S. 165–173.Google Scholar
  8. Sloman, A. (1975). Afterthoughts on analogical representation. In Proc. Theoretical Issues in Natural Language Processing, S. 164–168. Cambridge, MA.Google Scholar
  9. Vilain, M. (1985). The restricted language architecture of a hybrid representation system. In Proc. of the 9th International Joint Conference on Artificial Intelligence, S. 547–551. Los Angeles, CA.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Daniel Hernández
    • 1
  1. 1.Fakultät für InformatikTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations