Advertisement

Die strafrechtliche Beurteilung der sog. Affekttaten

  • J. Krümpelmann

Zusammenfassung

Die Rechtsprechung befindet sich bei der Beurteilung der sog. Affekttaten1 in keener beneidenswerten Lage. Die Maßstäbe sind in den Grundlagenwissenschaften wie in der Strafrechtswissenschaft umstritten und teilweise ungeklärt. So sind Unsicherheiten in der Anwendung des § 21 St GB und v. a. im Strafmaß nahezu unausweichlich. Die Uneinheitlichkeit der Rechtsprechung ist ein Anlaß ernster Sorge, wie aus berufenem Munde zu vernehmen ist.2 Allerdings ist § 20 St GB nur noch von marginaler Bedeutung; nach BGHSt 11, 20 ist kein Freispruch mehr bekannt geworden, den das oberste Gericht bestätigt hätte.3 Das Problem scheint nahezu ausschließlich bei § 21 St GB zu Hegen; § 213 St GB wird zunehmend herangezogen.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrendt HJ (1983) Affekt und Vorverschulden. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  2. Bernsmann K (1989) Affekt und Opferverhalten. N Z Strafrecht (NStZ) 9:160 ff.Google Scholar
  3. Burkhardt B (1987) Der Wille als konstruktives Prinzip der Strafrechtsdogmatik. In: Heckhausen H, Gollwitzer PM, Weinert FE (Hrsg) Jenseits des Rubikon: der Wille in den Humanwissenschaften. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 319 ff.Google Scholar
  4. De BoorW(1966) Bewußtsein und Bewußtseinsstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Diesinger I (1977) Der Affekttäter. De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  6. Eser A (1986) Renaissance des § 213 St GB: der „minder schwere Fall des Totschlags“ im Lichte der Rechtsprechung. In: Kürzinger J, Müller E (Hrsg) Festschrift für Wolf Middendorf. Gieseking, Bielefeld, S 65 ff.Google Scholar
  7. Frisch W (1983) Vorsatz und Risiko. Heymanns, Köln BerlinGoogle Scholar
  8. Frisch W (1989a) Anmerkung zum Urteil des BGH vom 15.12.1987. N Z Strafrecht (NStZ) 9: 263 ff.Google Scholar
  9. Frisch W (1989b) Grundprobleme der Bestrafung „verschuldeter“ Affekttaten. Z Ges Strafrechtwiss (ZStW) 101: 538 ff.Google Scholar
  10. Geilen G (1972) Zur Problematik des schuldausschließenden Affekts. In: Schroeder FC, Zipf H (Hrsg) Festschrift für Reinhart Maurach. Müller, Karlsruhe, S 173 ff.Google Scholar
  11. Glatzel J (1982) Zur forensisch-psychiatrischen Problematik der tiefgreifenden Bewußtseinsstörung. Strafverteidiger (StV) 2: 434 ff.Google Scholar
  12. Glatzel J (1983) Tiefgreifende Bewußtseinsstörung nur bei der sogenannten Affekttat? Strafverteidiger (StV) 3: 339 ff.Google Scholar
  13. Glatzel J (1987) Privilegierung versus Dekulpation bei Tötungsdelikten. Strafverteidiger (StV) 7: 553 ff.Google Scholar
  14. Haddenbrock S (1972) Strafrechtliche Handlungsfähigkeit und „Schuldfähigkeit“ (Verantwortlichkeit); auch Schuldformen. In: Göppinger H, Witter H (Hrsg) Handbuch der forensischen Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 863 ff.Google Scholar
  15. Hassemer W (1968) Die rechtstheoretische Bedeutung des gesetzlichen Strafrahmens. In: Kaufmann Arthur (Hrsg) Gedächtnisschrift für Gustav Radbruch. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 281 ff.Google Scholar
  16. Historisches Wörterbuch der Philosophie (1972) Völlig neubearbeitete Ausgabe des „Wörterbuchs der philosphischen Begriffe“ von Rudolph Eisler. Ritter J, Gründer K (Hrsg) Bd 2: D-F. Schwabe, Basel StuttgartGoogle Scholar
  17. Horn HJ (1984) Der Affekt und seine Beurteilung in der forensischen Psychiatrie. Ärztebl Rheinland-Pfalz 37: 386 ff., 453 ff.Google Scholar
  18. Jescheck HH (1988) Lehrbuch des Strafrechts. Allgemeiner Teil, 4. Aufl. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  19. Kaufmann Armin (1954) Lebendiges und Totes in Bindings Normentheorie. Schwartz, GöttingenGoogle Scholar
  20. Kaufmann Armin (1961) Schuldfähigkeit und Verbotsirrtum. In: Bockelmann P, Gallas W (Hrsg) Festschrift für Eberhard Schmidt. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 319 ff.Google Scholar
  21. Krümpelmann J (1972/1988) Affekt und Schuldfähigkeit. 1988 unverändert vervielfältigtes Manuskript der Freiburger Rechtswiss Habilitationsschr 1972Google Scholar
  22. Krümpelmann J (1976) Die Neugestaltung der Vorschriften über die Schuldfähigkeit durch das Zweite Strafrechtsreformgesetz vom 4. Juli 1969. Z Ges Strafrechtwiss (ZStW) 88: 6 ff.Google Scholar
  23. Krümpelmann J (1983) Dogmatische und empirische Probleme des sozialen Schuldbegriffs. Goltdammer’s Arch Strafrecht (GA) 130: 337 ff.Google Scholar
  24. Krümpelmann J (1990) Die strafrechtliche Schuldfähigkeit bei Affekttaten. Recht & Psychiat (R & P) 8:150 ff.Google Scholar
  25. Krümpelmann J (1991) Empirie und Normativität in den Rechtsbegriffen der Willenssteuerung. In: Hommers W (Hrsg) Perspektiven der Rechtspsychologie. Hogrefe, Göttingen Toronto Zürich, S 13 ff.Google Scholar
  26. Kühl J (1983) Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  27. Kuhlen L (1987) Die Unterscheidung von vorsatzausschließendem und nichtvorsatzausschließendem Irrtum. Lang, Frankfurt Bern New YorkGoogle Scholar
  28. Lenckner T (1988) Bearbeitung von §§ 20, 21 St GB. In: Schönke A, Schröder H (Hrsg) Strafgesetzbuch. Kommentar, 23 Aufl. Beck, München, S 275 - 299Google Scholar
  29. Neumann U (1985) Zurechnung und „Vorverschulden“. Duncker & Humblot, Berlin Rasch W ( 1964 ) Tötung des Intimpartners. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  30. Rasch W (1975) Tötungsdelikte, nicht-fahrlässige. In: Sieverts R, Schneider HJ (Hrsg) Handwörterbuch der Kriminologie, Bd 3,2. Aufl. De Gruyter, Berlin New York, S 353 ff.Google Scholar
  31. Rasch W (1980) Die psychologisch-psychiatrische Beurteilung von Affektdelikten. N Jur Wochenschr (NJW) 33:1309 ff.Google Scholar
  32. Rasch W (1986) Forensische Psychiatrie. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  33. Ringel E (1975) Selbstmord. In: Sieverts R, Schneider HJ (Hrsg) Handwörterbuch der Kriminologie, Bd 3,2. Aufl. De Gruyter, Berlin New York, S 125 ff.Google Scholar
  34. Rudolphi HJ (1969) Unrechtsbewußtsein, Verbotsirrtum und Vermeidbarkeit des Verbotsirrtums. Schwartz, GöttingenGoogle Scholar
  35. Rudolphi HJ (1974) Affekt und Schuld. In: Roxin C (Hrsg) Grundfragen der gesamten Strafrechtswissenschaften. Festschrift für Heinrich Henkel. De Gruyter, Berlin New York, S 199 ff.Google Scholar
  36. Ryle G (1969) Der Begriff des Geistes (The concept of mind, 1959 ). Dtsch Übers Baier, Patzig und Steinvorth. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  37. Saiger H (1989) Zur forensischen Beurteilung der Affekttat im Hinbück auf eine erheblich verminderte S huldfähigkeit. In: Jescheck HH, Vogler T (Hrsg) Festschrift für Herbert Tröndle. De Gruyter, Berlin New York, S 201 ff.Google Scholar
  38. Saß H (1983a) Die „tiefgreifende Bewußtseinsstörung“ gemäß den §§ 20,21 St GB - eine problematische Kategorie aus forensisch-psychiatrischer Sicht. Forensia 4: 3 ff.Google Scholar
  39. Saß H (1983b) Affektdelikte. Nervenarzt 54: 557 ff.Google Scholar
  40. Saß H (1985a) Ein psychopathologisches Referenzsystem für die Beurteilung der Schuldfähigkeit. Forensia 6: 33 ff.Google Scholar
  41. Saß H (1985b) Handelt es sich bei der Beurteilung von Affektdelikten um ein psychopathologisches Problem? Fortschr Neurol Psychiat 53: 55 ff.Google Scholar
  42. Schild W (1990) Bearbeitung von §§ D, 21 St GB. In: Wassermann R (Hrsg) Kommentar zumGoogle Scholar
  43. Strafgesetzbuch (AK), Bd 1, redaktionelle Bearbeitung: Seelmann K. Luchterhand, Neuwied, S 606-806Google Scholar
  44. Schorsch E (1988) Affekttaten und sexuelle Perversionstaten im strukturellen und psychodynamischen Vergleich. Recht & Psychiat (R & P) 6:10 ff.Google Scholar
  45. Schroth U (1989) Der fahrlässige Verlust der Steuerungsfähigkeit mit nachfolgender doloser Unrechtsrealisierung. In: Philipps L, Scholler H (Hrsg) Jenseits des Funktionalismus. Arthur Kaufmann zum 65. Geburtstag. Decker & Müller, Heidelberg, S 109 ff.Google Scholar
  46. Steigleder E (1968) Mörder und Totschläger. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  47. Stratenwerth G (1989) Vermeidbarer Schuldausschluß. In: Dornseifer G, Horn E (Hrsg) Gedächtnisschrift für Armin Kaufmann. Heymanns, Köln Berlin Bonn, S 485 ff.Google Scholar
  48. Stumpfl F (1961) Motiv und Schuld. Deuticke, WienGoogle Scholar
  49. Witter H (1972) Die Beurteilung Erwachsener im Strafrecht. In: Göppinger H, Witter H (Hrsg) Handbuch der forensischen Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 966 ff.Google Scholar
  50. Witter H (Hrsg) (1987) Die Beurteilung der Schuldfähigkeit bei Belastungsreaktionen, Neurosen und Persönlichkeitsstörungen am Beispiel der Affektdelikte. In: Der psychiatrische Sachverständige im Strafrecht. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 175 ff.Google Scholar
  51. Ziegert U (1987) Vorsatz, Schuld und Vorverschulden. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • J. Krümpelmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations