Aufbereitung im Gerätepflegezentrum. Ein Beitrag zur Qualitätssicherung im Krankenhaus

  • K. Henning
Conference paper

Zusammenfassung

In vielen anästhesiologischen Publikationen wird, wenn es um den Arbeitsplatz des Anästhesisten geht, der Vergleich mit einem Flugkapitän und seinem Cockpit bemüht: die Narkoseeinheit als Flugzeug. Käme aber ein Pilot nebst Mannschaft auf die Idee, die Maschine selbst zu pflegen bzw. Instandhaltungsmaßnahmen an ihr durchzuführen? Dafür steht im Flugbereich eine gut organisierte Bodentruppe zur Verfügung. Analog dazu könnte in der Klinik gelten: das Gerätepflegezentrum als Reinigungs- und Wartungshalle, die Mitarbeiter als fachkundiges Bodenpersonal.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahnefeld FW, Bock KH, Dick W, Kilian J, Karrer A (1976) Das Anästhesie-GerätePflegezentrum — eine Voraussetzung zur methodischen Geräteaufbereitung in der Anästhesie und Intensivmedizin. Anaesthesist 25: 294–302Google Scholar
  2. Ahnefeld FW, Kilian J, Friesdorf W (1981) Sicherheit und Instandhaltung medizinisch-technischer Geräte. Anästhesiol Intensivmed 10: 291–302Google Scholar
  3. Frankenberger H (1987) Zukunftsperspektiven für die Gerätepflege und Gerätewartung. Anaesthesist 36: 126–131PubMedGoogle Scholar
  4. Hartenauer U, Lawin P, Henning K (1989) Sterilisation und Desinfektion von Geräten und Zubehör. In: Lawin P (Hrsg) Praxis der Intensivmedizin, 5. Aufl. Thieme, Stuttgart New York, S11.1–11. 13Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • K. Henning

There are no affiliations available

Personalised recommendations