Advertisement

G

  • Hans-Dieter Lippert
  • Bernd-Rüdiger Kern
Chapter

Zusammenfassung

Der Gastarzt zählt zu den nachgeordneten Ärzten. Gastarzt ist, wer ohne rechtliche oder tatsächliche Eingliederung in ein Krankenhaus nach eigenem freien Belieben und ohne zeitliche und inhaltliche Festlegung seines Tätigkeitsbereiches bestimmte, für seine Berufsausübung bedeutsame Kenntnisse und Erfahrungen sammeln will. Er wird hierzu zumeist von seinem Dienstherrn unter Belassung der Bezüge beurlaubt oder auf seinen Wunsch abgeordnet. Er wird im wesentlichen nur beobachtend, nicht behandelnd tätig. (Li)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Uttlinger/Breier, Bundesangestelltentarifvertrag, § 3 f.Google Scholar
  2. Rieger (1984) Lexikon des Arztrechts, Rdn. 679Google Scholar
  3. Schmatz/Goetz/Matzke (1983) GOÄ, 2. AuflageGoogle Scholar
  4. Nöthlichs-Weber (1985) Sicherheitsvorschriften für medizinisch-technische Geräte, KommentarGoogle Scholar
  5. Laufs (1988) Arztrecht, 4. Auflage, Rdn. 77 ff.Google Scholar
  6. Medicus (1977) Gesetzliche Schuldverhältnisse, §§30 ff.Google Scholar
  7. Seiler (1986) in: Münchner Kommentar zum BGB, 2. Auflage, §§ 677 ff.Google Scholar
  8. Vgl. Stichwort „Nebentätigkeit“Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Lippert
    • 1
  • Bernd-Rüdiger Kern
    • 2
  1. 1.BlausteinDeutschland
  2. 2.TübingenDeutschland

Personalised recommendations