Advertisement

Zusammenfassung

Es handelt sich hierbei um einen Studenten der Medizin, der während der unterrichtsfreien Zeit seines Studiums die nach der Approbationsordnung für Ärzte vorgeschriebene praktisehe Tätigkeit u. a. in einem Krankenhaus ableistet. Die Famulatur muß zwischen der ärztlichen Vorprüfung und dem 2. Abschnitt der ärztlichen Prüfung abgeleistet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Thieme (1988) Hochschulrecht, 2. AuflageGoogle Scholar
  2. Fischer (1987) Rechtsprobleme der Trendbeurteilung bei der klinischen Prüfung von Arzneimitteln, MedR S. 1–80Google Scholar
  3. Kern (1990) Ethisch-juristische Gesichtspunkte bei Studien in der Psychiatrie. In: Klinische Studien in der Psychiatrie. Therapie und Rückfallprophylaxe psychischer Erkrankungen im Erwachsenenalter, S. 32–43Google Scholar
  4. Kern/Laufs (1983) Die ärztliche AufklärungspflichtCrossRefGoogle Scholar
  5. Kilian (1983), Rechtsfragen der medizinischen Forschung mit Patientendaten Laufs (1987), Arztrecht, 4. Auflage, Rdn. 486–519Google Scholar
  6. Rieger (1984), Lexikon des Arztrechts, Rdn. 952 ff.Google Scholar
  7. Samson (1988) Ethische und rechtliche Fragen. In: Therapiestudien bei bösartigen Neubildungen, S. 41–70Google Scholar
  8. zum Winkel/Dörr/Hermann/Kern/Laufs (Hrsg. 1984) Randomisation und Aufklärung bei klinischen Studien in der OnkologieGoogle Scholar
  9. S. Stichwort „Rückgriff“Google Scholar
  10. Schaub (1987) Arbeitsrechtshandbuch, § 108 VGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Lippert
    • 1
  • Bernd-Rüdiger Kern
    • 2
  1. 1.BlausteinDeutschland
  2. 2.TübingenDeutschland

Personalised recommendations