Advertisement

U

  • Hans-Dieter Lippert
  • Bernd-Rüdiger Kern

Zusammenfassung

Eine Pflicht des erstbehandelnden Arztes zur Überweisung eines Patienten aus medizinischen Gründen kann dann bestehen, wenn Diagnosefindung und Therapie die Beteiligung eines oder mehrerer anderer Ärzte erforderlieh macht. Dies ist dann der Fall, wenn der erstbehandelnde Arzt erkennbar die Grenzen seiner eigenen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten erreicht und / oder die Möglichkeiten des Krankenhauses in personeller und apparativer Hinsicht zur Behandlung des Patienten nicht ausreichen. In diesen Fallen muß eine Überweisung, ggf. auch gegen den Willen des Patienten, erfolgen. Diese Pflicht zur Überweisung ergibt sich für den Arzt aus dem → Behandlungsvertrag, in Notfällen beim bewußtlosen Patienten auch aus den Pflichten des Geschäftsführers ohne Auftrag. Eine Pflicht zur Überweisung aus dem Behandlungsvertrag kann sich auch aus dem Willen des Patienten ergeben. Der Patient kann — ggf. seine Angehörigen — verlangen, daß er zu einem anderen Arzt überwiesen wird. Einschränkungen bestehen lediglich unter dem Gesichtspunkt des Gebots der Wirtschaftlichkeit für den Kassenarzt; berufsrechtlich besteht nach der Berufsordnung eine Pflicht zur Überweisung. (Li)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kreuzer (1965) Ärztliche Hilfeleistungspflicht bei Unglücksfällen im Rahmen des § 330 c StGBGoogle Scholar
  2. Ulsenheimer (1988) Arztstrafrecht in der Praxis, S. 9, 159–173Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Lippert
    • 1
  • Bernd-Rüdiger Kern
    • 2
  1. 1.BlausteinDeutschland
  2. 2.TübingenDeutschland

Personalised recommendations