P

  • Hans-Dieter Lippert
  • Bernd-Rüdiger Kern

Zusammenfassung

Unter dem Begriff „Patiententestament“ verstehen Juristen und Ärzte etwas ganz anderes. Juristen meinen damit eine schriftliehe Erklärung mit dem Inhalt, bei einem bestimmten Krankheitsverlauf nicht behandelt werden zu wollen (Patientenbrief, Patientenverfügung). Ärzte hingegen verstehen darunter ein Testament, das der Patient in der Klinik aufsetzt. Da beide Bedeutungen relevant werden können, seien sie im folgenden — entgegen des sonst Üblichen — auch beide dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BGH NJW 1989, S. 2945 ff. (MedR 1990, S. 30)Google Scholar
  2. Uhlenbruck (1989) Patiententestament. In: Lexikon Medizin-Ethik-Recht, Spalte 782 ff.Google Scholar
  3. Uhlenbruck/Rollin (1983, Hrsg.) Sterbehilfe und PatiententestamentGoogle Scholar
  4. Zöllner (1979) Arbeitsrecht, 2. Auflage, §§ 44 und 52Google Scholar
  5. Kern (1991), Die Bedeutung des Betreuungsgesetzes für das Arztrecht, MedRGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Lippert
    • 1
  • Bernd-Rüdiger Kern
    • 2
  1. 1.BlausteinDeutschland
  2. 2.TübingenDeutschland

Personalised recommendations