Zusammenfassung

Die ärztliche Approbation ist Voraussetzung für die Ausübung der Heilkunde unter der Berufsbezeichnung → Ärztin oder Arzt. Voraussetzung für ihre Erteilung ist der erfolgreiehe AbschluB einer → ärztlichen Ausbildung in Deutschland. Ausbildung im Sinne der BÄO ist auch eine in den übrigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft erfolgreich abgeschlossene ärztliche Ausbildung, für die ein entsprechendes Diplom, Prüfungszeugnis oder ein entsprechender Befähigungsnachweis des Mitgliedsstaates vorgelegt werden kann. Die Gleichstellung der Ausbildungsnachweise gilt auch für die deutschen Abschlußzeugnisse in den EG-Staaten. Eine außerhalb Deutschlands und der EG-Staaten abgeschlossene ärztliche Ausbildung gewährt einen Rechtsanspruch auf Erteilung der ärztlichen Approbation nur, wenn die Gleichwertigkeit des Ausbildungsstandes gegeben ist. Dies gilt für erfolgreich abgeschlossene ärztliche Ausbildungen in der Schweiz und in der früheren DDR. In anderen Fällen muß die Gleichwertigkeit im Einzelfall geprüft werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Narr (1977) Ärztliches Berufsrecht, 2. Auflage, LoseblattsammlungGoogle Scholar
  2. Kern (1990) Behandlung durch einen selbständig handelnden Assistenzarzt (Anfängeroperation), DMW: S. 1368Google Scholar
  3. Zum Vertrauensgrundsatz: Stratenwerth (1961) Festschrift für Eb. Schmidt, 1961, S. 383Google Scholar
  4. Weißauer (1962) Arbeitsteilung und Abgrenzung zwischen Anästhesist und Operateur, Der Anästhesist, S. 385Google Scholar
  5. Carstensen-Schreiber (1981) Arbeitsteilung und Verantwortung, in: Jung / Schreiber (Hrsg.) Arzt und Patient zwischen Therapie und Recht, S. 167Google Scholar
  6. Lippert (1981) Sorgfaltspflicht, Organisation und die Beherrschung von Notfällen im Krankenhaus, in: Vollmar-Müller-Kalff (Hrsg.) Notfälle im Krankenhaus, S. 102Google Scholar
  7. BGH MedR, 1983, S. 77Google Scholar
  8. Zur Qualifikation: BGH MedR 1984, S. 63Google Scholar
  9. Zur Aufklärungspflicht: KG VersR 1979, S. 260Google Scholar
  10. Zur Gerätesicherheit: OLG Hamm, VersR 1980, S. 585Google Scholar
  11. Rieger (1984), Lexikon des Arztrechtes, Rdn. 355 ff., 514 ff. Rieger (1983), MedR: 222; BAG NJW 1982, 2139, 2140Google Scholar
  12. Braun-Ossoinig (1985) Zum Tarifrecht des Arztes, 2. AuflageGoogle Scholar
  13. Lippert (1978) Zur Anrechnung ärztlicher Tätigkeiten im Ausland auf die Frist des Bewährungsaufstieges nach dem BAT, DMW: S. 926Google Scholar
  14. Lippert (1978) Streit um die Gewährung einer anteiligen Zuwendung im öffentlichen Dienst, DMW: 809, S. 1502Google Scholar
  15. Lippert (1980) Regelung des Rettungsdienstes im BAT, DMW: S. 432Google Scholar
  16. Lippert (1986) Die Abrechnung der Leichenschau im Notarztdienst, Notfallmedizin: S. 156Google Scholar
  17. Kern/Laufs (1983) Die ärztliche AufklärungspflichtCrossRefGoogle Scholar
  18. Rieger (1984) Lexikon des Arztrechts, Rdn. 253 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Lippert
    • 1
  • Bernd-Rüdiger Kern
    • 2
  1. 1.BlausteinDeutschland
  2. 2.TübingenDeutschland

Personalised recommendations