Advertisement

Läßt sich Familie als gesellschaftliches Teilsystem begreifen?

  • Franz-Xaver Kaufmann

Zusammenfassung

Die Antwort auf die Frage, ob die Familie ein gesellschaftliches Teilsystem sei, ist selbstverständlich vom zugrunde gelegten Systembegriff abhängig. Dennoch wollen die nachfolgenden Überlegungen nicht ein Exerzitium der Auslegung unterschiedlicher Systemtheorien sein. Es geht vielmehr darum, die heuristische Fruchtbarkeit systemischen Denkens für das soziologische Verständnis aktueller familialer Entwicklungen und ihrer politischen Beeinflußbarkeit nutzbar zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baer I (1989) Neue Lösungen im Kindschaftsrecht. Zeitschrift für Rechtspolitik 9:344–350Google Scholar
  2. Bertram H (Hrsg) (1991) Die Familie in Westdeutschland. Stabilität und Wandel familialer Lebensformen. DJI: Familien-Survey 1. Leske und Budrich, OpladenGoogle Scholar
  3. Bertram H (Hrsg) (1992) Die Familie in den neuen Bundesländern. Stabilität und Wandel in der gesellschaftlichen Umbruchsituation. DJI: Familien-Survey 2, Leske und Budrich, OpladenGoogle Scholar
  4. Boh K et al (eds) (1989) Changing Patterns of European Family Life. A Comparative Analysis of 14 European Countries. Routledge, London, New YorkGoogle Scholar
  5. Burkart G, Kohli M (1992) Liebe, Ehe, Elternschaft. Die Zukunft der Familie. Piper, München, ZürichGoogle Scholar
  6. Commaille J (1987) Ordre familial, ordre social, ordre légal. Eléments d’une sociologie politique de la famille. Année sociologique 37:265–290Google Scholar
  7. Donati P, Matteini M (1991) Quale politica per quale famiglia in Europa. Franco Angeli, MilanoGoogle Scholar
  8. Eekelar J (1983) Familienrecht und Sozialpolitik. Duncker u Humblot, BerlinGoogle Scholar
  9. Eversley D (1982) Prospects for a Population Policy in the United Kingdom. In: Eversley D, Köllmann W (eds) Population Change and Social Planning. Arnold, LondonGoogle Scholar
  10. Federkeil G (1992) Familiale Lebensformen, Lebenslagen und Familienalltag im internationalen Vergleich. Forschungsbericht. Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, Universität BielefeldGoogle Scholar
  11. Gauthier AH (1991) Family Policies in Comparative Perspective. Discussion Paper No. 5. Center for European Studies, Nuffield College, OxfordGoogle Scholar
  12. Gesellschaft für Familienforschung (1992) Zwölf Wege der Familienpolitik in der Europäischen Gemeinschaft — Eigenständige Systeme und vergleichbare Qualitäten. Vorläufiger Bericht. BonnGoogle Scholar
  13. Gilgenmann K (1991) Pädagogische Kommunikation. Drei Beiträge zur Bildungssoziologie. Osnabrücker sozialwissenschaftliche Manuskripte 7/91. Universität OsnabrückGoogle Scholar
  14. Golomb E, Geller H (1992) Adoption zwischen gesellschaftlicher Regelung und individuellen Erfahrungen. Westarp Wiss., EssenGoogle Scholar
  15. Haslinger A (1982) Uneheliche Geburten in Österreich. Historische und regionale Muster. Demographische Informationen 1982:2–34Google Scholar
  16. Hegel GWF (1821) Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse. Neudruck Fischer, Frankfurt/Main (1968)Google Scholar
  17. Höllinger F (1989) Familie und soziale Netzwerke in fortgeschrittenen Industriegesellschaften. Eine vergleichende Studie in sieben Nationen. Soziale Welt 40:513–535Google Scholar
  18. Hoffmann-Riem C (1984) Das adoptierte Kind. Familienleben mit doppelter Elternschaft. Fink Verlag, MünchenGoogle Scholar
  19. Hoffman-Riem C (1988) Fragmentierte Elternschaft: Technologischer Fortschritt und familiale Verarbeitung. In: Lüscher K et al (Hrsg) Die ‘postmoderne’ Familie. Familiale Strategien und Familienpolitik in einer Übergangszeit. Konstanzer Universitätsverlag, Konstanz, S 216–233Google Scholar
  20. Hunecke V (1987) Die Findelkinder von Mailand. Kindaussetzung und aussetzende Eltern vom 17. bis zum 19. Jahrhundert. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  21. Johnson HM (1961) Sociology. A Systematic Introduction. Routledge & Kegan Paul, LondonGoogle Scholar
  22. Jopt U (1987) Nacheheliche Elternschaft und Kindeswohl — Plädoyer für das gemeinsame Sorgerecht als anzustrebender Regelfall. Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 875–885Google Scholar
  23. Jensen S (1976) Einleitung zu Talcott Parsons. Zur Theorie sozialer Systeme. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 9–67Google Scholar
  24. Kaufmann FX (1975) Familiäre Konflikte und gesellschaftliche Spannungsfelder. In: Landeszentrale für politische Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg) Der Mensch in den Konfliktfeldern der Gegenwart. Verlag Wissenschaft und Politik, Köln, S 165–188Google Scholar
  25. Kaufmann FX (1981) Zur gesellschaftlichen Verfassung der Eheheute. In: Böckle F et al (Hrsg) Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft. Herder, Freiburg i. Br., Teilbd. 7, S 44–59Google Scholar
  26. Kaufmann FX (1982) Art. Wirtschafts Soziologie I: Allgemeine. In: Albers W et al (Hrsg) Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft. Fischer, Stuttgart/Mohr, Tübingen/ Vandenhoeck, Göttingen, Bd 9, S 239–267Google Scholar
  27. Kaufmann FX (1988) Familie und Modernität. In: Lüscher K et al (Hrsg) Die ‘postmoderne’ Familie. Familiale Strategien und Familienpolitik in einer Übergangszeit. Universitätsverlag, Konstanz, S 391–415Google Scholar
  28. Kaufmann FX (1989) Über die soziale Funktion von Verantwortung und Verantwortlichkeit. In: Lampe EJ (Hrsg) Verantwortlichkeit und Recht. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie XIV, S 204–224Google Scholar
  29. Kaufmann FX (1990) Zukunft der Familie. Stabilität, Stabilitätsrisiken und Wandel der familialen Lebensformen sowie ihre gesellschaftlichen und politischen Bedingungen. Beck, MünchenGoogle Scholar
  30. Kaufmann FX et al (1989) Netzwerkbeziehungen von Familien. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, WiesbadenGoogle Scholar
  31. König R (1969) Soziologie der Familie. In: König R (Hrsg) Handbuch der empirischen Sozialforschung II. Enke, Stuttgart, S 172–305Google Scholar
  32. König R (1973) Alte Probleme und neue Fragen in der Familiensoziologie. In: Ciaessens D, Milhoffer P (Hrsg) Familiensoziologie — Ein Reader als Einführung. Athenaeum Verlag, Frankfurt, S 123–143Google Scholar
  33. Kraus O (Hrsg) (1993) Die Scheidungswaisen. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  34. Krüsselberg HG (1977) Die vermögenstheoretische Dimension in der Theorie der Sozialpolitik. Ein Kooperationsfeld für Soziologie und Ökonomie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Soziologie und Sozialpolitik SH 19:232–259Google Scholar
  35. Künzler J (1989) Medien und Gesellschaft. Die Medienkonzepte von Talcott Parsons, Jürgen Habermas und Niklas Luhmann. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  36. Kytir J, Münz R (1986) Illegitimität in Österreich. Demographische Informationen 1986:7–21Google Scholar
  37. Leupold A (1983) Liebe und Partnerschaft: Formen der Codierung von Ehen. Zeitschrift für Soziologie 12:297–327Google Scholar
  38. Lenoir R (1985) Transformations du familialisme et reconversions morales. In: Actes de la recherche en sciences sociales 59, p 3–48CrossRefGoogle Scholar
  39. Luhmann N (1965) Grundrechte als Institution. Ein Beitrag zur politischen Soziologie. Duncker u Humblot, BerlinGoogle Scholar
  40. Luhmann N (1974) Einführende Bemerkungen zu einer Theorie symbolisch generalisierter Kommunikationsmedien. Zeitschrift für Soziologie 3:236–255Google Scholar
  41. Luhmann N (1977) Differentiation of Society. Canadian Journal of Sociology 2:29–53Google Scholar
  42. Luhmann N (1981) Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. Olzog, MünchenGoogle Scholar
  43. Luhmann N (1982) Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  44. Luhmann N (1984) Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  45. Luhmann N (1986) “Distinctions directrices”. Über Codierung von Semantiken und Systemen. Kölner Zeitschrift für Soziologie u Sozialpsychologie, Kultur u Gesellschaft SH 27:145–161Google Scholar
  46. Luhmann N (1990) The paradox of System Differentiation and the Evolution of Society. In: Alexander JC, Colomy T (eds) Differentiation Theory and Social Change. Comparative and historical perspectives. Columbia UP, New York, p 409–440Google Scholar
  47. Luhmann N (1990a) Sozialsystem Familie. In: Ders. Soziologische Aufklärung 5: Konstruktivistische Perspektiven. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 196–217Google Scholar
  48. Luhmann N (1991) Das Kind als Medium der Erziehung. Zeitschrift für Pädagogik 37:19–40Google Scholar
  49. Luhmann N, Schorr KE (1979) Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  50. Lüscher K, Schultheis F, Wehrspaun M (1988) Die ‘postmoderne Familie’. Familiale Strategien und Familienpolitik in einer Übergangszeit. Konstanzer Universitätsverlag, KonstanzGoogle Scholar
  51. Lüscher K, Wehrspaun M, Lange A (1989) Familienrhetorik. Über die Schwierigkeiten ‘Familie’ zu definieren. Zeitschrift für Familienforschung 1. Jahrgang, Bd 1, 2:61–76Google Scholar
  52. Lüscher K, Schultheis F (Hrsg) (1993) Intergenerationsbeziehungen in der postmodernen Gesellschaft. Universitätsverlag, KonstanzGoogle Scholar
  53. Mahlmann R (1991) Psychologisierung des ‘Alltagsbewußtseins’ am Beispiel des öffentlichen Diskurses über Ehe. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  54. Myrdal A u G (1934) Kris i Befolkningsfragan. A Bonniers, StockholmGoogle Scholar
  55. Myrdal A (1945) Nation and Family. The Swedish Experiment in Democratic Family and Population Policy. Kegan Paul, LondonGoogle Scholar
  56. Parsons T (1959) General Theory in Sociology. In: Merton RK, Broom L, Cottrell LS(eds) Sociology Today. Problems and Prospects. Basic Books, New York p 3–38Google Scholar
  57. Parsons T (1964) Das Verwandtschaftssystem in den Vereinigten Staaten (engl. 1943). In: Ders. Beiträge zur soziologischen Theorie. Luchterhand, Neuwied, BerlinGoogle Scholar
  58. Parsons T (1972) Das System moderner Gesellschaften. Juventa, MünchenGoogle Scholar
  59. Parsons T, Smelser NJ (1956) Economy and Society. A Study in the Integration of Economic and Social Theory. Free Press, Glencoe, IllinoisGoogle Scholar
  60. Pfeil E, Ganzert J (1973) Die Bedeutung der Verwandten für die großstädtische Familie. Zeitschrift für Soziologie 2:366–383Google Scholar
  61. Riedel M (1969) Studien zu Hegels Rechtsphilosophie. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  62. Rüschemeyer D (1985) Spencer und Dürkheim über Arbeitsteilung und Differenzierung. Kontinuität oder Bruch? In: Luhman (Hrsg) Gesellschaftliche Differenzierung. Zur Geschichte einer Idee. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 163–180Google Scholar
  63. Schülein JA (1990) Die Geburt der Eltern. Über die Entstehung der modernen Elternposition und den Prozeß ihrer Aneignung und Vermittlung. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  64. Schultheis F (1988) Sozialgeschichte der französischen Familienpolitik. Campus, Frankfurt, New YorkGoogle Scholar
  65. Schulz W (1983) Von der Institution ‘Familie’ zu den Teilbeziehungen zwischen Mann, Frau und Kind. Soziale Welt 34:401–420Google Scholar
  66. Schulze HJ (1985) Autonomiepotentiale familialer Sozialisation. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  67. Schulze HJ (1987) ‘Eigenartige Familien’ — Aspekte der Familienkultur. In: Karsten ME, Otto HU (Hrsg) Die sozialpädagogische Ordnung der Familie. Juventa, Weinheim, München, S 27–43Google Scholar
  68. Schumacher J, Vollmer R (1982) Differenzierungs- und Entdifferenzierungsprozesse im Familiensystem. In: Hondrich KO (Hrsg) Soziale Differenzierungen — Langzeitanalysen zum Wandel von Politik, Arbeit und Familie. Campus, Frankurt, New YorkGoogle Scholar
  69. Schwab D (1967) Grundlagen und Gestalt der staatlichen Ehegesetzgebung in der Neuzeit bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Gieseking, BielefeldGoogle Scholar
  70. Segalen M (1990) Die Familie — Geschichte, Soziologie, Anthropologie. Campus, Frankfurt, New YorkGoogle Scholar
  71. Simmel G (1890) Über sociale Differenzierung. Sociologische und psychologische Untersuchungen. Duncker und Humblot, LeipzigGoogle Scholar
  72. Stacey J (1991) Backward To ward the Postmodern Family. In: Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt am Main 1990. Campus, Frankfurt, New YorkGoogle Scholar
  73. Trotha v. T (1990) Zum Wandel der Familie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 42:452–473Google Scholar
  74. Tyrell H (1976) Probleme einer Theorie der gesellschaftlichen Ausdifferenzierung der modernen Kernfamilie. Zeitschrift für Soziologie 5:393–417Google Scholar
  75. Tyrell H (1978) Anfragen an eine Theorie der gesellschaftlichen Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie 7:175–193Google Scholar
  76. Tyrell H (1979) Familie und gesellschaftliche Differenzierung. In: Pross H (Hrsg) Familie — wohin? Leistungen, Leistungsdefizite und Leistungandlungen der Familie in hochindustrialisierten Gesellschaften. Rowohlt, Reinbek, S 13–77Google Scholar
  77. Tyrell H (1982) Familie und Religion im Prozeß der gesellschaftlichen Differenzierung. In: Eid V, Vaskovics L (Hrsg) Wandel der Familie — Zukunft der Familie. Grünewald, Mainz, S 19–74Google Scholar
  78. Tyrell H (1983) Zwischen Interaktion und Organisation II. Die Familie als Gruppe. In: Neidhardt F (Hrsg) Gruppensoziologie. Perspektiven und Materialien. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Opladen SH 25:363–390Google Scholar
  79. Walter W (1992) Vom Familienleitbild zur Familiendefinition. Familienberichte und die Entwicklung familienpolitischer Konzepte von 1953–1990. Ms. Forschungsschwerpunkt ‘Familie und Gesellschaft’, Universität KonstanzGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Franz-Xaver Kaufmann
    • 1
  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations