Moderne Physiotherapie in der Neuroorthopädie (aktiv versus passiv, Isokinetik, Rückenschule)

  • H.-S. Reichel
Conference paper
Part of the Neuroorthopädie book series (NEUROORTHOPÄDIE, volume 5)

Zusammenfassung

Die Methoden und Techniken der Krankengymnasten, mit denen sie ihre Patienten behandeln, sind in den letzten Jahren sicherlich verfeinert worden, dennoch steht das Repertoire der Krankengymnasten im Grunde seit Jahren fest. Wenn man dennoch über moderne Aspekte in der Physiotherapie spricht, so sollten diese in der Art der Anwendung gesucht werden. Die klinische Untersuchung hat in der Orthopädie und Neurologie neben der apparativen einen sehr hohen Stellenwert. Sie erfordert differenzierte Kenntnis darüber, in welcher Form die verschiedenen Strukturen des Bewegungsapparates auf Überbelastung reagieren. Der verordnende Arzt kann vom Physiotherapeuten erwarten, daß er ebenfalls über exakte Kenntnisse hierüber verfügt und insbesondere die funktionelle Anatomie und die Anatomie in vivo beherrscht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blum B (1990) Perfektes Stretching. Sportinform OberhachingGoogle Scholar
  2. Brügger A (1980) Erkrankungen des Bewegungsapparates und seines Nervensystems. Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  3. Brügger A (1987) Gesunde Körperhaltung im Alltag. Dr. A. Brügger Verlag und Herausgeber, ZürichGoogle Scholar
  4. Dvorak J, Dvorâk V (1988) Manuelle Medizin Diagnostik. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  5. Einsingbach Th (1990) Muskuläres Aufbautraining. Pflaum, MünchenGoogle Scholar
  6. Evjenth O, Hamberg J (1985) Muscle stretching in manual therapy, vol I, II. Alfta Rehab, SwedenGoogle Scholar
  7. Frisch H (1991) Programmierte Untersuchung des Bewegungsapparates. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. Gunnari H, Evjenth O (1984) Sequence exercise. Drey or, OsloGoogle Scholar
  9. Gustavsen R (1990) Trainingstherapie, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  10. Kaltenborn FM (1985) Manuelle Mobilisation der Extremitätengelenke. Olaf Norlis, OsloGoogle Scholar
  11. Kapandji JA (1985) Funktionelle Anatomie des Menschen, Bd I–III. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  12. Klein-Vogelbach S (1990) Funktionelle Bewegungslehre, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  13. Klein-Vogelbach S (1990) Ballgymnastik zur funktionellen Bewegungslehre, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  14. Krämer J (1986) Bandscheibenbedingte Erkrankungen. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  15. Laser T (1988) Lumbale Bandscheibenleiden. Zuckschwerdt, München Bern Wien San FranciscoGoogle Scholar
  16. Lewit K (1985) Manuelle Medizin im Rahmen der medizinischen Rehabilitation. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  17. Reichel HS (1991) Hilfe bei Rückenschmerzen. Sportinform, OberhachingGoogle Scholar
  18. Sullivan PE et al. (1985) PNF - Ein Weg zum therapeutischen Üben. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  19. Schewe H (1988) Die Bewegung des Menschen. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  20. Schneider W, Dvorak J, Dvorâk K, Tritschler Th (1988) Manuelle Medizin-Therapie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  21. Schobert H (1989) Orthopädie des Sitzens. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  22. Voss DE, Jonta MK, Myers BJ (1988) Proprioceptive neuromuskuläre Fazilitation. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  23. Wenk W (1989) Der Schlingentisch. Pflaum, MünchenGoogle Scholar
  24. White A, Panjabi M (1978) Clinical Biomechanics of the Spine. Lippincott, Philadelphia TorontoGoogle Scholar
  25. Winkel D, Kleeming A et al. (1985) Nichtoperative Orthopädie, Teil 1–3. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • H.-S. Reichel

There are no affiliations available

Personalised recommendations